Fenerbahce

Wieder mit Szalai, Kadioglu & Valencia: Fenerbahce peilt Platz zwei an

Zumindest über Nacht könnte Fenerbahce mit einem Sieg über Yuktatel Kayserispor Ligarivale Ittifak Holding Konyaspor überholen und vorläufig auf Platz zwei klettern. Die Gelb-Marineblauen treten mit dem Selbstvertrauen von sechs nicht verlorenen Partien an. Zuletzt gab es für die Mannschaft von Trainer Ismail Kartal 16 von möglichen 18 Punkten. Überhaupt haben die Gelb-Marineblauen unter Kartal zurück in die Erfolgsspur gefunden. Gemeinsam mit Tabellenführer Trabzonspor hat kein anderes Team seit dem Amtsantritt des 60-Jährigen mehr Punkte geholt als die „Kanarienvögel“.

Kadioglu, Szalai und Valencia wieder mit an Bord

Für Unruhe haben bei Fenerbahce zuletzt die Suspendierungen von Ozan Tufan und Mesut Özil gesorgt. Das Duo steht dementsprechend nicht im Aufgebot für die Auswärtspartie am Samstag in Kayseri (Anpfiff 15.00 Uhr). Wie es mit Özil und Tufan weitergeht, ist noch unklar. In Kayseri aus sportlichen Gründen ebenfalls nicht mit dabei: Marcel Tisserand, Burak Kapacak und Cagtay Kurukalip. Die zuletzt angeschlagenen bzw. verletzten Enner Valenica, Attila Szalai und Ferdi Kadioglu könnten gegen die Gelb-Roten hingegen ihr Comeback feiern.

Das Aufgebot gegen Kayseri im Überblick





Vorheriger Beitrag

WM-Gruppen ausgelost: Deutschland trifft auf Spanien - Messi gegen Lewandowski

Nächster Beitrag

Besiktas: Präsident Cebi mit Kampfansage nach Trabzon - Abschlusstraining vor über 7.000 Fans

1 Kommentar

  1. 1. April 2022 um 22:48

    Kayseri ist eines der Heimstärksten Teams in der Liga, aber auch Fener ist auswärts besser als Heim. Bin gespannt, ob man bis zum Spiel gegen Gala noch ungeschlagen bleibt.

    Wunschelf: 4231
    TW: Altay
    RV: Osayi
    IV: Szalai
    IV: Aziz
    LV: Novak
    ZDM: Crespo
    ZM: Zajc
    ZOM: Pelkas
    LF: Rossi
    RF: Irfan
    ST: Dursun

    Kim Min-Jae würde bei einer weiteren Gelbe Karte gegen Gala fehlen.
    Ferdi würde ich erst zur zweiten Hälfte einwechseln, genauso wie Arda und Berisha.