Fenerbahce

Fenerbahce gewinnt 3:1 gegen Kasimpasa

Am 31. Spieltag der Spor Toto Süper Lig bezwang Fenerbahce Ligakonkurrent Kasimpasa mit 3:1. Nach dem ersten Auswärtssieg seit dem 16. September 2018 (damals 1:0 in Konya) weist Fenerbahce nun 37 Punkte auf und hat aktuell als Tabellenzwölfter nun sieben Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Kasimpasa bleibt bei 38 Punkten und rangiert im Moment auf Platz zehn.

Soldado trifft nur den Pfosten – Tekin verschuldet Gegentreffer

Fenerbahce begann offensiv und erarbeitete sich einige Möglichkeiten. Die beste davon hatte Roberto Soldado in der achten Minute. Der Spanier erlief einen hohen Ball hinter die Abwehr, umspielte Kasimpasa-Keeper Simone Scuffet, traf beim Abschluss jedoch nur den Pfosten. Und das Pech blieb dem Klub aus Kadiköy treu. Nachdem Trezeguet (11.) für die Hausherren per Kopf eine gute Chance vergab, leistete sich Harun Tekin (13.) im Tor von Fenerbahce einen ganz dicken Patzer. Der Schlussmann ließ einen Rückpass der FB-Abwehr unter seinem Fuß durchrutschen und verschuldete somit das 1:0 für Kasimpasa. Damit geriet Fenerbahce in der Süper Lig zum elften Mal in Folge in Rückstand.

Elmas gleicht per Kopf aus – Videoassistent kommt zur Hilfe

Aber Fenerbahce erholte sich schnell von dem Schock und schlug wenige Minuten später durch Elif Elmas’ (19.) Kopfballtreffer zum 1:1 zurück. Die Flanke, die zum Ausgleich führte, stammte von Mathieu Valbuena. Für den Franzosen war es der siebte Assist in der laufenden Saison. Zunächst wollte man Elmas’ Treffer aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung nicht gelten lassen. Aber der Videoschiedsrichter löste die Szene auf und der Unparteiische Halis Özkahya gab den Treffer.

Isla-Tor wegen VAR annulliert

Während der VAR Fenerbahce in dieser Situation zur Hilfe kam und eine Abseitsposition widerlegte, wurde Mauricio Islas (40.) vermeintlicher Führungstreffer nach Begutachtung der Videobilder annulliert, da Soldado beim Querpass von Hasan Ali Kaldirim im Abseits stand und den Ball vor Isla noch leicht berührte. So die Auswertung der Aufnahmen. Dennoch, es blieb eine strittige Szene. Auch sieben Minuten Nachspielzeit im ersten Durchgang brachten kein Tor mehr, wobei Kasimpasa noch zwei aussichtsreiche Kopfballgelegenheiten hatte. Folglich ging es mit dem 1:1-Unentschieden in die Halbzeitpause.

Valbuenas zweiter Freistoßtreffer in der Süper Lig

Valbuena erlöst “Fener” per Freistoß

Gleich zu Beginn der zweiten Spielhälfte hatte Kasimpasa eine Doppelchance zur Führung. Erst schoss Loret Sadiku (50.) das Leder über die Latte. Anschließend verfehlte Stipe Perica (51.) nach einem Konter hauchdünn das Tor. Der Schuss des Kroaten streifte nur Zentimeter am Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite rutschte Elmas (56.) unmittelbar vor dem gegnerischen Gehäuse an der Hereingabe von Isla vorbei. Ein abgefälschter Schuss von Nabil Dirar (63.) senkte sich gefährlich aufs Tor von Kasimpasa. Scuffet musste sich ganz lang machen, um den Gegentreffer noch zu verhindern. Zwar klappte offensiv aus dem Spiel lange Zeit nicht viel für die Gäste. Dafür war Valbuena (72.) mit einem Standard zur Stelle und brachte Fenerbahce mit einem herrlichen Freistoßtreffer mit 2:1 in Führung.

Soldado macht alles klar – Wieder VAR im Einsatz

Nach seinem Treffer wurde der Franzose ausgewechselt und durch Mehmet Ekici (73.) ersetzt. Und der bereitete kurz darauf das 3:1 durch Soldado (76.) vor. Zunächst hatte Scuffet einen harten Schuss von Mehmet Topal (76.) abwehren können. Den Abpraller spielte Ekici in den Strafraum auf Soldado, der die Kugel nur noch einzuschieben brauchte. Erneut hob der Linienrichter die Abseitsfahne, abermals kam der VAR zum Einsatz. Wieder wurde der Linienrichter korrigiert. Das Tor zählte. Und auch diese Entscheidung wird noch lange diskutiert werden. Trezeguet (83.) scheiterte dagegen per Kopf am Aluminium. Da das Spiel auch in Halbzeit zwei oft unterbrochen wurde, gab es am Ende neun Minuten oben drauf. Doch ein weiteres Tor fiel nicht mehr, so dass der Endstand 3:1 für Fenerbahce lautete.

Kommende Woche reist Kasimpasa nach Kayseri, während Fenerbahce am 32. Spieltag Teleset Mobilya Akhisarspor im Ülker-Stadion zu Gast hat.

Aufstellungen

Kasimpasa: Scuffet – Sadiku, Josue Sa, Popov, Veigneau – Pavelka (86. Hajradinovic), Serbest (76. Hafez), Khalili (35. Sari), Koita, Trezeguet – Perica

Fenerbahce: Tekin – Isla, Neustädter, Aziz, Kaldirim – Jailson, Topal, Dirar (88. Ayew), Elmas (61. Moses), Valbuena (73.) – Soldado

Tore: 1:0 Tekin (13., Eigentor), 1:1 Elmas (20.), 1:2 Valbuena (72.), 1:3 Soldado (76.)

Gelbe Karten: Perica, Pavelka, Sari, Veigneau, Sadiku (Kasimopasa)

Vorheriger Beitrag

Trabzonspor zieht Kaufoption für Ekuban – Angebot für Sosa

Nächster Beitrag

Erzurumspor gewinnt Abstiegs-Krimi gegen Bursa!

Anil P. Polat

Anil P. Polat

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol
Hürriyet.de-Redaktion

4 Kommentare

  1. Avatar
    5. Mai 2019 um 10:07

    Dieser Ersun Yanal ist für mich ein absoluter Witz auf der FB Trainerbank. Da nimmt der den Valbuena eine Minute nach seinem Treffer einfach aus dem Spiel, das selbe mit Eljif Elmas.

    Wie kommt denn so ein Verhalten seitens des Trainers bei einem Spieler wie Eljif oder Valbuena aus psychologischen Gesichtspunkten an? Ich meine hier wird doch Leistung in diesem Fall das Erzielen von Toren mit einer Auswechslung bestraft, ein anderes Signal wird doch nicht ausgesendet oder?

    Wenn ein Valbuena müde ist und raus will, dann wird er das doch mit einer Handbewegung Richtung Trainerbank signalisieren, warum muss man den eine Minute nach seinem Treffer auswechseln?

    In solchen Momenten denke ich mir, dieser Ersun Yanal ist ein absoluter Wixxxxxer. Ha und wenn der dann auch noch diesen Ayew dafür einwechselt, der sich nicht auf den Beinen halten kann, dann treibt mich das zur weissglut.

  2. Avatar
    4. Mai 2019 um 22:03

    Fazit zur denn ersten 45 Minuten:Spieler die mich positiv überrascht haben Mathieu Valbuena war überall auf dem Feld hat sich an jedem Angriff beteiligt,war vielleicht wirklich der einzige der immer wieder freie Räume geschaffen hat für seine Mitspieler,lange Pässe mit guter Präzision,immer wieder die Bälle gelupft hat und dadurch Angriffe ermöglicht haben.Das war mit Abstand das beste Spiel von Mauricio Isla,er ist soviel gelaufen hat immer wieder Flanken reingebracht, gute doppeltpässe gespielt und gut geprässt vorne. Eljif Elmas hat gute Leistungen erbracht in diesem Spiel,doch ihm fällt mehr Tempo und Technik.Die Spieler die mir schlecht aufgefallen sind Jailson,der Typ könnte nicht wirklich einen einzigen langen Pass spielen Flanken ist damit gemeint.Er war bemüht,doch seine Technik ist echt schlecht,gleiches Problem mit Topal.Wo findet FB Brasilianische Spieler,die keine Technik haben?Harun und Soldado waren vielleicht die schlechtesten.Was Fener gut gemacht frühes Pressing,Das Problem ist nur FB zu eine Defensive Taktik man muss eine andere Taktik benutzen,wo das Pressing auch effektiv sein wird gegen starke Teams.FB darf und sollte nicht mehr mit 2 DM spielen.Einen Stürmer und IV aus der Jugend zu befördern in die A Mannschaft wäre auch nicht schlecht.

  3. Avatar
    4. Mai 2019 um 20:19

    Scheiße. Ich wünschte wir hätten verloren.

  4. Avatar
    4. Mai 2019 um 20:15

    Wir haben in diesem Spiel 5 reguläre Tore in 116 Spielminuten erzielt und am Ende steht es 3:1, sowas passiert auch nur in der Süperlig.

    Bu Ayew var ya, abi bu adam beni deli ediyor, ha bide bonservisini alacaklarmis….