Galatasaray

Ex-Galatasaray-Präsident Ünal Aysal für Super League: „UEFA und FIFA ignorieren“

Der frühere Klubchef von Galatasaray, Ünal Aysal, sprach sich im Interview mit „Radyospor“ im Gegensatz zur überwiegenden Ansicht in der Fußballwelt für eine Gründung der Super League und eine Teilnahme des türkischen Rekordmeisters aus. Dafür müsse man selbst die Initiative in die Hand nehmen und alle notwendigen Schritte ergreifen. Die Gremien des Weltfußballs könne man getrost ignorieren, so der 79-jährige Geschäftsmann: „Ich bin der Erste, der auf Idee der European Super League gekommen ist. In einer öffentlichen Diskussion mit Agnelli sprachen wir darüber. In einer Saison überstanden Juventus und wir die Champions League-Gruppenphase. Die Italiener erhielten viermal so viele Einnahmen als wir. Ich unterstütze komplett die Idee der European Super League. Die Drohungen der UEFA und FIFA können ignoriert werden. Wenn ich jetzt im Amt wäre, würde ich alles dafür tun, dass Galatasaray aufgenommen wird. Der Ansatz von Mustafa Cengiz mit ‚wenn ein Angebot kommt, werden wir es bewerten‘ ist falsch. Es wird kein solches Angebot von Florentino Perez geben. Galatasaray muss die notwendigen ersten Schritte unternehmen, damit unsere Freunde in Europa aktiv werden.“




Galatasaray in der Süper Lig mit einem B-Team?

Bezüglich der heimischen Süper Lig sagte Aysal indes Folgendes: „Die türkische Liga wird weitergehen. Aber Galatasaray wird als türkische Mannschaft im Ausland spielen. Man könnte eine B-Mannschaft gründen. Das ist eine andere Entscheidung. In Europa werden 20 Mannschaften untereinander im Wettstreit stehen. Ich wünsche mir, dass Galatasaray in der Super League spielt. Wichtig ist eine effektive Arbeit des Vorstandes.“ Allerdings betonte Aysal, dass er bei der kommenden Präsidentschaftswahl am 22. Mai nicht kandidieren werde: „Fußball benötigt Energie. Zu viel Energie von Seiten des Vorstandes kann solche Probleme kreieren. Die Wahl könnte für Unruhe gesorgt haben. Man darf sich nicht zu sehr damit beschäftigen. Wichtig ist, welchen Weg Galatasaray nach der Wahl verfolgt. Ich denke nicht an einen Kandidatur. Was jedoch die Außeninteressen des Klubs betrifft, bin ich jederzeit bereit, ihm mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Es gibt sehr erfolgreiche Vorstandsmitglieder. Ich bin zu jeglicher Hilfe bereit.“


Vorheriger Beitrag

Das sagen Özil, Podolski, Wenger, Klopp und Co. zur Super League

Nächster Beitrag

Süper Lig: Rize gewinnt Acht-Tore-Spektakel - Abstiegskrimi Kayseri-Genclerbirligi endet 2:2

3 Kommentare

  1. 21. April 2021 um 10:33

    Ich kann absolut nachvollziehen, dass viele Fussballfans auf der ganzen Welt gegen diese europäische Super League sind, aber die CL in seiner jetzigen Form und insbesondere nach der neuen Reform begünstigt doch auch die 4 großen europäischen Ligen bzw. die großen Clubs in Europa und ist nicht soviel anders als die Super League oder?

    Wenn jedes Jahr 4 Mannschaften der 4 großen europäischen Verbände an der CL teilnehmen können, sammeln sie meines Wissens jedes Mal soviele Punkte für die UEFA 5 Jahreswertung ein wie wenn Ajax 2 Mal in Folge die CL gewinnen würde, d.h. dass die Macht dieser 4 zementiert wird und ein anderer Landesverband gar nicht die Möglichkeit bekommt in die CL auch mal einpaar Teams mehr zu schicken.

    Ich rede hier nicht mal von der türkischen Süper Lig, da das absolut realitätsfremd wäre, aber aus der holländischen Eredivisie zum Beispiel werden wir in Zukunft auch keinen einzigen Verein mehr in der CL sehen und das hat m.M.n. auch nichts mit einem fairem sportlichen Wettbewerb zu tun oder?

    Die CL ist für mich auch nichts anderes als eine europäische Super League wo jedes Jahr eine Mannschaft aus den 4 großen Ligen diesen Wettbewerb gewinnt, spätestens ab dem Viertelfinale gibts sowieso kein anderes Team außerhalb der 4 großen europäischen Ligen, eigentlich sehen wir jedes Jahr die selben Teams gegeneinander spielen oder etwa nicht?

    Jemand der aus verständlichen Gründen gegen die europäische Super League ist, sollte auch gegen die CL sein, ansonsten kommt mir das ganze etwas unehrlich fast schon heuchlerisch vor……

  2. 21. April 2021 um 6:11

    Ünal Aysal ist nicht unser Präsident. Also keine Ahnung warum er so tut, als ob er es wäre.
    Die Super League ist schon wieder Schnee von gestern. Gestern Abend haben nämlich die englischen Vereine schon ihren Austritt aus dieser Liga verkündet. Barcelona, Atletico und AS Rom waren die nächsten.
    Also kann man diese komische Liga schon wieder vergessen.
    Seit gestern glaube ich nämlich, dass dies einfach nur ein Ablenkungsmanöver war um diese neue CL-Reform einfach mal rauszuhauen so dass das unter dem ganzen Tumult untergeht!

    BTW haben wir heute ein sehr wichtiges Spiel vor der Brust. Ein Sieg könnte uns noch einmal bisschen Leben einhauchen. TS ist ein sehr unangenehmer Gegner, aber in keiner so berauschenden Form.
    Wir haben ein schweres Restprogramm, nächste Woche geht es nach Antalya.
    Ich will eigentlich exakt die gleiche Aufstellung sehen wie gegen Göztepe. Sprich Halil vorne, Kerem auf dem Flügel und Emre Kilinc im Zentrum. Terim soll mir ja nicht mit einer Änderung ankommen.

  3. 20. April 2021 um 18:13

    Halt die Klappe. Du Sack hast Gala an den Staat verkauft und kommst mir jetzt mit sowas an? Geh und spiel mit deinen Schlangenfreunde, aber geh uns nicht auf die Nerven…

    Cengiz ist 1000 mal besser als du und der beste Baskan der letzten Jahre… Das, was ihr die letzten jahre verschenkt habt, hat er zurück geholt…