Süper Lig

Journalist Sansal Büyüka kündigt neuen Süper Lig TV-Rechteinhaber an

Der türkische Fußball hatte in den letzten Wochen keine wirklich positiven Meldungen parat. Egal ob es die negativen Ergebnisse auf internationaler Ebene waren oder die Unruhen bzw. Rücktritte beim TFF/MHK. Zumindest steht mit Sabri Celik schon einmal der vorübergehende MHK-Vorsitzende fest (GazeteFutbol berichtete hier). Der neue Verbandspräsident wird erst am 17. Juni bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung in Ankara ermittelt.

TV-Rechtevergabe entwickelt sich schwieriger als gedacht

Auch in Sachen TV-Übertragungsrechte sieht es nicht gut aus. Zunächst war bekannt geworden, dass trotz des niedrigen Angebots und den Zahlungsproblemen in der jüngeren Vergangenheit der bisherige TV-Rechteinhaber „beIN SPORTS“ den Zuschlag erhält. Doch dieser versäumte es den Vertrag mit dem TFF zu unterzeichnen. Damit gingen die Vorkaufsrechte an „Saran Media“ und „TRT“ über, die die zweithöchsten Angebote abgegeben hatten. Aber auch hier platzten die Deals trotz vorheriger Einigung. Ahmet Agaoglu, der Vorsitzende der Süper Lig-Klubvereinigung, hatte vor wenigen Tagen noch gesagt, dass dieses Thema schon bald erledigt sein werde: „Die zuständigen Personen für die Vergabe der TV-Rechte sind zurückgetreten. Servet Yardimci leitet aktuell die Vergabephase. Wir werden Servet Yardimci unsere Vorstellungen mitteilen. Wir möchten, dass dieser Sachverhalt in den nächsten 1,5 Monaten abgeschlossen ist.“

Büyüka verrät: Rolle rückwärts bei TV-Rechten

Es scheint nun tatsächlich so, als dass sich die Hängepartie so langsam aber sicher dem Ende neigt. Wie nun TV-Experte und Kolumnist Sansal Büyüka erfahren haben will, heißt es nun doch Rolle rückwärts. Auf „Milliyet“ schrieb der 75-jährige Journalist: „Die TV-Rechte bleiben zwei weitere Jahre bei Digitürk. Heute oder morgen sollte die Entscheidung verkündet werden. Allerdings gibt es dieses Mal keine 350 Millionen US-Dollar wie bei der vorherigen Vergabe, sondern lediglich 150 Millionen US-Dollar. Jedoch darf hier keiner Digitürk beschuldigen. Die Vereine müssen die Schuld bei sich selbst suchen.“





Vorheriger Beitrag

Pokal-Halbfinale: Sivasspor gewinnt in Unterzahl in Alanya!

Nächster Beitrag

Video: Highlights der Hinspiele im Pokal-Halbfinale

4 Kommentare

  1. 21. April 2022 um 9:09 —

    Ganz einfache Logik:

    Wer am meisten bietet, kriegt den Zuschlag. Anscheinend hat die Süperlig eben nur diesen Wert. Hätte es mehr Wert, würde wohl eine andere Gruppe bein Sports überboten oder irre ich mich?

    Bei den europäischen Spielen, tun mir ja schon die anderen Gruppen leid, die die türksichen Spiele „ersteigert“ haben, dieses Jahr nun Exxen, darf kommende Saison die Conference League zeigen, und wohl nur die Quali, denn diese Qualifikation, bei den Supermächten die sich da verstecken, überwältigen die Türken nicht, die konzentrieren sich da lieber aufs Anadolu Derby am „wochenende“.

    Dennoch wünsche ich jedes Jahr aufs Neue, allen türkischen Vertretern viel Erfolg in Europa.

  2. 21. April 2022 um 8:44 —

    Gut so, dann kann ich meine Digitürk IP-Box weiter verwenden.

    Warum kann man nicht die wahlen vorziehen??? Jetzt 2 Monate ohne TFF Baskan, was ja eigentlich kein unterschied zu vorher macht. Also alles Gut 😉

  3. 20. April 2022 um 23:33 —

    Wenn man die TV Rechte für die Süperlig von ursprünglich 500 Millionen Dollar ( die Hälfte übrigens in TL ) auf nur noch 150 Millionen Euro herunterwirtschaftet, dann sollte das doch normal tickenden Menschen etwas zu denken geben oder?

    Niemand der noch einigermaßen bei Verstand ist würde für so ein unattraktives Produkt wie die türkische Süperlig eine horende Summe von 500 Millionen Dollar für die TV Rechte bieten oder?

    Das ganze ist m.M.n. folgendermaßen zu erklären, bei der letzten TV Vergabe im Jahr 2017 stand die Süperlig in der UEFA Länder Wertung auf Platz 10 und hat dafür 500 Millionen Dollar bekommen, nach 5 Jahren stehen wir auf Platz 20, dass es dafür weniger Geld für die TV Rechte gibt sollte jedem Menschen (außer natürlich Agaoglu, Özdemir und Kollegen) klar sein oder?

    Ich meine man kann sich doch nicht in der UEFA Länder Wertung um ganze 10 Plätze ( oder anders gesagt um 100% ) verschlechtern und mehr Geld als 2017 verlangen, das würde doch jeglicher Logik widersprechen oder liebe Freunde?

    • 21. April 2022 um 7:21

      Sehr gut analysiert, sehe ich ganz klar genau so!

      Die Vereine müssen endlich mal lernen kleinere Brötchen zu backen. Meiner Meinung nach dürfen die Vereine max. 5 mio nur noch für Spieler ausgeben und Alle Spieler in der Liga dürfen nur noch in TL bezahlt werden.

      Nur so kann man vielleicht in 5 Jahren wieder paar Plätze gut machen in Europa.

Schreibe ein Kommentar