Türkischer Fußball

Beyaz gibt Debüt im VfB-Dress – Berater Eser kontert türkische Medien: „Betreiben Kaffeesatzleserei!“


Rund eine Woche hat Ömer Faruk Beyaz seit dem Trainingsauftakt mit dem VfB Stuttgart nun trainiert. Und das Feedback für den 17-jährigen Youngster, der ablösefrei von Fenerbahce verpflichtet wurde, ist durchgängig positiv. „Ich habe eine super Energie in der Kabine und auf dem Platz wahrgenommen, mit einer sehr guten Intensität und überraschenderweise einer guten Präzision für den ersten Trainingstag“, so Trainer Pellegrino Matarazzo am vergangenen Sonntag gegenüber dem „SWR“. Ein Extra-Lob gab es vom Coach zudem für die VfB-Neuzugänge, darunter auch Offensivtalent Beyaz. „Sie haben alle einen sehr guten Eindruck hinterlassen.“

Eser wehrt sich gegen Gerüchte: „Ömer bleibt fester Bestandteil der ersten Mannschaft“

Im Gespräch mit GazeteFutbol-Chefredakteur Erdem Ufak bestätigte Beyaz-Berater Mehmet Eser von „M-SOCCERMANAGEMENT“ den erfreulichen Start des türkischen U21-Nationalspielers an der Schwabenmetropole. „Ömer hat sich sehr gut eingefunden und auch super trainiert. Er hat mit Sicherheit positiv überrascht. Man hat schon in den Übungseinheiten gesehen, dass die Mitspieler ihn ins Angriffsspiel einbinden und auch als Anspielstation suchen.“

Bild: M-SOCCERMANAGEMENT

Überhaupt nicht einverstanden ist Eser hingegen mit der Berichterstattung aus der Türkei. Am Dienstag wurde in der türkischen Presse das Gerücht gestreut, Matarazzo habe die Anweisung gegeben, Beyaz in die Reservemannschaft zu beordern. Dementsprechend sei Beyaz sauer auf seinen Berater, da dieser ihm fest einen Platz bei den Profis versprochen habe. Stellenweise wurde Eser in der Presse sogar als „Betrüger“ dargestellt, dem nun rechtliche Schritte drohen würden. Gegenüber GazeteFutbol wurde Eser recht deutlich dazu: „Diese Meldungen haben nicht einen Prozent Wahrheitsgehalt. In der Türkei ist es üblich, dass die Frauen Kaffeesatzleserei betreiben und in die Zukunft schauen. Diese Rolle hat jetzt anscheinend die türkische Presse übernommen. Ömer ist ein fester Bestandteil des Teams und daran wird sich auch nichts ändern.“

Sein Debüt im VfB-Dress hat Ömer Faruk Beyaz bereits am Dienstagabend gegeben. Der 17-Jährige wurde beim 10:1-Testspielsieg gegen Oberligist FSV Hollenbach zur zweiten Halbzeit eingewechselt und zeigte anschließend ein gutes Spiel. Beyaz war aktiv am Spielgeschehen seiner Mannschaft beteiligt, leitete einige Angriffe der Schwaben ein und kam auch selbst das eine oder andere Mal zum Torabschluss.




Schnäppchenjäger aufgepasst: Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt für 19,99 EUR


Vorheriger Beitrag

Done Deal! Mario Balotelli wechselt zu Adana Demirspor!

Nächster Beitrag

Trabzonspor lehnt Angebot für Djaniny ab - Ekuban weiterhin mit Sonderurlaub

2 Kommentare

  1. 7. Juli 2021 um 11:46

    Das Ding mit der Türkischen Presse ist folgende, Fenerbahce hat eine große Lobby in den Sportmedien. Die ist zwar nicht so groß, wie die von Galatasaray, aber trotzdem sind sie da auch stark vertreten.
    So wie es aussieht, hat Fenerbahce mit Ömer Faruk Beyaz ein Riesentalent verschenkt, da kommt einem als Fenerbahce Anhänger natürlich ganz schnell die Geschichte von Merih Demiral in den Sinn.

    Da versucht man natürlich Ömers Transfer medial in ein schlechtes Licht zu rücken, in dem man behauptet, er wäre nur für die Jugendabteilung verpflichtet worden und die Fenerbahce Anhänger brauchen sich keine Sorgen machen, man hätte bei diesem Transfer nichts verloren.

    Ist halt unfair dem Jungen gegenüber, ich hoffe er lässt sich von dieser Schmutzaktion nicht beeinflussen und geht seinen Weg.
    Ich wünsche Ömer alles gute beim VFB und hoffe, dass er zu einem starken Milli Spieler heranwächst.

  2. 7. Juli 2021 um 10:54

    Alles gute Ömer! Bei Fener wäre aus dir leider nichts geworden.

    Zur türkischen Presse: es ist eine Frechheit wie falsche Behauptungen, Verleumdungen, einfach ungestraft bleiben. Man sollte jeden „Journalist“ der bewusst Unwahrheiten verbreitet vor Gericht ziehen damit das endlich mal ein Ende hat…