Süper Lig

Sondertransferrecht der FIFA: Basaksehir will Ukrainer Yaroslav Rakitskiy verpflichten


Wie das türkische Sportportal „Sporx“ meldet, steht Medipol Basaksehir vor der Verpflichtung des 54-fachen ukrainischen Nationalspielers Yaroslav Rakitskiy. Infolge des militärischen Konflikts zwischen der Ukraine und Russland, konnte Rakitskiy aufgrund eines Sondertransferrechts, das vom Weltfußballverband (FIFA) ausgesprochen wurde, seinen Vertrag beim russischen Topklub Zenit St. Petersburg einseitig auflösen. Seitdem ist der 32-jährige Innenverteidiger vereinslos und darf zu einem anderen Verein wechseln, obwohl das Transferfenster aktuell eigentlich geschlossen ist. Rakitskiy soll bereits zu finalen Verhandlungen in Istanbul eingetroffen sein. Sollte es zu einer Einigung kommen, werde der Ukrainer zeitnah offiziell vorgestellt, hieß es. Rakitskiy spielte in seiner Karriere neben Zenit nur noch für Schachtjor Donezk. Istanbul wäre somit erst die dritte Karrierestation für den Abwehrspieler aus Pershotravensk, Dnipropetrovsk.


Vorheriger Beitrag

Do-or-die-Match: Galatasaray empfängt FC Barcelona in Istanbul

Nächster Beitrag

Malatyaspor-Klubchef Gevrek: "Die Liga kann so nicht gewertet werden"

1 Kommentar

  1. 17. März 2022 um 14:14

    Unter solchen Umständen sollte es natürlich möglich sein, Transfers durchzuführen.

    Nur ist die Frage ob er auch eine Spiellizenz für die aktuelle Saison erhält ?

    Zur Fairness sollten alle wechselwilligen Spieler in Kriegsgebieten erst zur neuen Spielzeit eine Berechtigung bekommen.