Süper Lig

Basaksehir im Abstiegskampf: Der tiefe Fall des türkischen Meisters

Vier Niederlagen aus den letzten sechs Ligaspielen, gerade mal 24 Punkte aus 23 Begegnungen und mickrige drei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Meister Medipol Basaksehir durchlebt aktuell eine regelrechte Horrorsaison. Mit der 0:1-Niederlage gegen Fatih Karagümrük am Samstag verschlimmerten sich die Sorgen der „Eulen“. Auch der Einstand von Neu-Trainer Aykut Kocaman, vor zwei Wochen für Okan Buruk ins Amt gekommen, verlief mit zwei Niederlagen am Stück alles andere als erfolgreich.

Basaksehir klebt das Pech an den Füßen

Wie und ob sich der amtierende Meister aus der Misere befreien kann, ist eine Frage, die schwer zu beantworten ist. Sinnbildlich für die aktuelle Situation in Basaksehir sind die zwei verschossenen Elfmeter von Giuliano in den Partien gegen Galatasaray und Karagümrük. Der Brasilianer ist einer von vielen Neuzugängen, die in der Mannschaft von Trainer Kocaman bislang vergeblich den Anschluss suchen. Sei es Hasan Ali Kaldirim, Boli Bolingoli oder Nacer Chadli. Die vermeintlichen Verstärkungen haben sich bislang nicht als Verstärkungen erwiesen. Nun hofft man beim aktuellen Tabellen-16. darauf, dass wenigstens die Winter-Neuzugänge um Youssouf Ndayishimiye, Ömer Ali Sahiner oder Junior Fernandes einschlagen.

Verletzungspech ohne Ende beim Meister

Das größte Problem beim Meister ist derzeit die Verletzungsmisere: Mit Edin Visca, Berkay Özcan, Rafael, Bolingoli, Junior Caicara, Mehmet Topal, Tolga Cigerci, Danijel Aleksic, Mete Kaan Demir, Nacer Chadli und Deniz Türüc fielen gegen Karagümrük unglaubliche elf Spieler aus. Hinzu kommen die Vertragsauflösung von Martin Skrtel und der Abgang von Irfan Can Kahveci. Zu allem Überfluss verletzten sich im Spiel gegen den Aufsteiger jetzt auch Tekdemir und Sahiner. Ein Einsatz im Pokalspiel am Dienstag bei Fenerbahce gilt als sehr unwahrscheinlich. Coach Kocaman hat in den kommenden Wochen und Monaten folglich eine Mammutaufgabe vor sich, zumal nach dem Derby in Kadiköy die Partien gegen Göztepe und Trabzonspor anstehen. Die Euphorie bei den „Eulen“ ist nach dem ersten Meistertitel der Vereinshistorie schon längst verflogen. Schlimmer noch, befindet sich Medipol Basaksehir wohl in der größten Krise der letzten Jahre.


Vorheriger Beitrag

Titelrennen spitzt sich zu: Besiktas, Fenerbahce und Galatasaray mit 48 Punkten nach dem 24. Spieltag?

Nächster Beitrag

Fatih Terim: "Kadiköy ist der passende Ort um die Tabellenführung zu übernehmen!"

1 Kommentar

  1. 7. Februar 2021 um 17:54

    Gut.