Fenerbahce

0:2-Auswärtspleite für ideenloses Fenerbahce – Effektives Basaksehir feiert ersten Sieg!

Zum Abschluss des fünften Spieltages kam es am Sonntagabend in der Süper Lig zum kleinen Istanbuler-Stadtderby zwischen Medipol Basaksehir und Fenerbahce. Trotz eines sehr müden und tempolosen Kicks in 90 Minuten wusste der Gastgeber zum ersten Mal in dieser Spielzeit als Sieger hervorzugehen. Die Gäste aus dem asiatischen Teil der Stadt wiederum hatten nach vier Spielen ohne Niederlage das Nachsehen und treten punktlos die Heimreise an. Am nächsten Spieltag muss Basaksehir bei Gaziantep FK ran. Fenerbahce hingegen empfängt Liganeuling GZT Giresunspor im Ülker-Stadion.

Langweiliges Mittelfeldgekicke

Ein sehr langweiliges Mittelfeldgekicke hatten die beides Teams am Sonntagabend in den ersten 45 Minuten zu bieten. Insgesamt 16 Strafraumaktionen, die allerdings außer einem einzigen Mal zu nichts führten. Basaksehir spielte unter Coach Aykut Kocaman sein gewohntes Spiel und bevorzugte eher das Reagieren anstelle des Agierens. Fenerbahce hingegen, das nach dem Auswärtsspiel im Europapokal unter der Woche entsprechend müde wirkte, versuchte zumindest etwas aktiver zu sein und den Ansprüchen gerecht zu werden. Doch viel zu ideenlos wirkte die Truppe von Vitor Pereira, die mit einer Dreierkette gegen den einzigen Stürmer des Gegners etwas zu defensiv aufgestellt war.

Neuzugang Okaka eiskalt vor dem Kasten

Vielleicht hatte der portugiesische Übungsleiter aber auch eine Vorahnung zu Stefano Okaka, den Stürmerneuzugang der „Eulen“. Der 32-jährige Italiener, der unter anderem für die AS Roma und den FC Watford auf Torejagd ging, zeigte sofort seine Knipserqualitäten. Ganze 18 Pässe spielten die Orange-Marineblauen, ohne durch die „Kanarienvögel“ in Bedrängnis gebracht zu werden. Letzten Endes fand Edin Visca mit seiner Hereingabe Okaka in der Mitte. Der Rechtsfuß hatte sich wie ein Fuchs zwischen drei Abwehrspielern herangeschlichen und erzielte so den wichtigen Führungstreffer (16.). Somit gerieten Altay Bayindir & Co. in dieser noch jungen Spielzeit zum ersten Mal in Rückstand und waren nun gefordert Aufholjagdqualitäten zu zeigen.

Valencia verpasst Ausgleich – Gulbrandsen macht den Sack zu

Nach dem Seitenwechsel musste Pereira reagieren. Zunächst brachte er Enner Valencia und Diego Rossi, ehe sich Mesut Özil und Filip Novak eine Viertelstunde später dazugesellten. Und erst in der 65. Minute wurde der 19-malige Meister zum ersten Mal nach einem ruhenden Ball gefährlich. Özil flankte in den Strafraum, wo Valencia frei zum Kopfball kam, welchen allerdings Volkan Babacan im Tor der Hausherren noch mit Mühe parierte. Dem Klub aus Kadiköy fiel im weiteren Verlauf des zweiten Durchgangs wenig ein und so probierte man es immer wieder mit Flanken – ohne Erfolg. In der 90. Minute zog der Meister von 2020 dem Stadtrivalen schließlich endgültig den Stecker. Fredrik Gulbrandsen hatte nur zwei Minuten zuvor für Okaka den Platz betreten und schob – erneut nach einem Querpass von Visca – locker zum 2:0 ein.

++ Spieltag & Tabelle im Überblick ++
Aufstellungen

Basaksehir: Babacan – Lima, Duarte, Ndayishimiye, Özbayrakli (82. Ponck) – Cigerci, Türüc (68. Epureanu), Aleksic (68. Chadli), Tekdemir (68. Özcan), Visca – Okaka (88. Gulbrandsen)

Fenerbahce: Bayindir – Szalai, Kim, Aziz – Kadioglu, Gustavo, Meyer (75. Yandas), Osayi-Samuel (46. Valencia), Pelkas (46. Rossi), Gümüskaya (62. Novak) – Berisha (62. Özil)

Tore: 1:0 Okaka (16.), 2:0 Gulbrandsen (90.)

Gelbe Karten: Gustavo (Fenerbahce)





Vorheriger Beitrag

Süper Lig-Sonntag: Giresun weiter torlos, aber mit erstem Punktgewinn - Hatay schlägt Kayseri

Nächster Beitrag

Amputiertenfußball: Türkei zum zweiten Mal Europameister

4 Kommentare

  1. 20. September 2021 um 13:36 —

    Ich möchte nochwas zu diesem Antifussball in der Süperlig schreiben, wenn das mit dieser Spielverzögerung seitens des türkischen Schiedsrichters und insbesondere der Anadoluklubs so weitergeht, dann wird da kein türkischer Fan mehr zusehen wollen.

    Insbesondere die türkische Z-Generation wird man mit so einem Antifussball verlieren, die werden sich dann anderen europäischen Ligen wie der Premierleague, Bundesliga, La Liga oder Serie A widmen und das Interesse an der türkischen Süperlig verlieren, da dieser Antifussball keinen Unterhaltungswert bietet.

    So eine Spielweise ist absolut langweilig und frustierend, es gibt mit TS, GS, BJK, FB und vielleicht noch Altay eine handvoll Mannschaften in der Süperlig die positiven und schnellen Fussball spielen wollen und auf diese ganzen Antifussball Mannschaften treffen die sich ständig auf den Boden fallen lassen. Und diese ganzen türkischen Schiedsrichter wie Firat Aydunus und Kollegen die keinerlei fitness aufweisen begünstigen diese Spielweise, damit sie mal wieder zu Atem kommen können.

    Wieso darf dieser Fettsack Aydunus mit 48 Jahren noch ein Süperligspiel leiten, man sieht doch als neutraler Beobachter, dass er massive Fitnessprobleme vorzuweisen hat, ich meine der hechelt doch nicht umsonst bei jeder schnellen Spielszene wie ein Hund hinterher oder sieht das außer mir keiner oder wie?

    Ich würde den türkischen Zuschauern auf der Tribüne außerdem dringend dazu raten bei jedem Abschlag mitzuzählen, damit ein beschissener Abschlag von Babacan, Boffen und Co. nicht jedes Mal bis zu 2 Minuten dauert, ich meine in 6 Sekunden muss hier der Abschlag erfolgen, ansonsten ist hier eine gelbe Karte zu zeigen oder?

    Ich meine das kann doch nicht sein, dass diese Typen sich jedes Mal ganze 2 Minuten für einen beschissenen Abschlag Zeit lassen dürfen ohne bestraft zu werden, sowas geht ganz klar auf Kosten der türkischen Zuschauer und des Spielflusses, hier muss unbedingt eine Lösung gefunden werden, damit das Spiel in der Süperlig etwas schneller und flüssiger wird oder etwa nicht?

    Jede Woche so einen Scheiss in türkischen Stadien zu sehen, geht einem türkischen Fussballanhänger mittlerweile total auf den Sack oder liebe Freunde? Da muss auf jeden Fall so schnell wie möglich eine Lösung her….

    • 20. September 2021 um 14:17

      Es gibt einen interessanten Ansatz gegen „Antifussball“ Spielweise. Im The Future of Football Cup haben sie eine neue Regel getestet: Eine Halbzeit geht 30min, aber die Uhr wird jedesmal gestoppt wenn das Spiel unterbrochen wird. Also wie beim Eishockey. Die Erfahrungen waren soweit mir ist vielversprechend, mal schauen ob es irgendwann auch im Profifussball getestet und eingeführt wird.
      Betreffend dem Schiedsrichter Schuld geben: Aydunus als Fettsack bezeichnen und ihn fertig machen ohne die Hintergrundgeschichte zu kennen finde ich gelinde gesagt frech. Er ist ja zurückgetreten und wollte auch nicht mehr pfeifen. Die TFF hat ihn wieder zurückgeholt, weil angeblich wegen der Pandemie nicht genug Nachwuchsschiedsrichter ausgebildet werden. Im Allgemeinen finde ich die Schiedsrichterleistung in der Süperlig nicht auf Europaniveau, aber die Mannschften sinds auch nicht 🙂 Wenn sich jemand wegen der kleinsten Berührung auf dem Boden legt und so tut als ob er gerade von einem Zug überfahren wurde, was soll da der Schiedsrichter machen? Er muss das Spiel unterbrechen, da hat er keine Wahl… Und genau so, wie die Mittelschicht in der Bevölkerung in der Türkei verschwindet, verschwindet es auch im Fussball. Einpaar reiche Klubs haben die Spieler für ein Offensivspektakel, die anderen wollen nur überleben… Leider ist das nunmal so. Wie würdest du spielen lassen, wenn du genau weisst, dass wenn du nicht mauerst, dass du 7-8 Tore bekommst? Versteh mich nicht falsch, schön finde ich es auch nicht anzuschauen, aber nur motzen hilft auch nicht…

      Die Lösung ist eher in anderen Bereichen zu suchen, die Verteilung der Gelder fairer gestalten zum Beispiel, so das auch die schwächeren Teams entsprechend aufstocken können. So profitiert jeder davon. Ich weiss auch nicht was man alles machen müsste damit das Niveau steigt, evtl. jede Woche einen Ausländischen Schiedsrichter holen und so der TFF zeigen, wie ein Spiel geleitet wird. Es gäbe mehrere Vorschläge, aber erst mal fehlt einfach Geld im Türkischen Fussball, und zwar überall… Oder warum denkst du, dass die TFF immer solche Strafen ausspricht wegen allem? Die wollen nur die Kasse fülen…

    • 20. September 2021 um 17:53

      Im türkischen Fussball bzw. an der türkischen Süperlig verdient doch jeder bis auf die Süperligisten Geld, ich meine die Banken verdienen Geld durch Kredite und Zinsen und vor allem durch die Einführung der Passolig Karten, die Regierung hat vor kurzem die Steuern von 20% auf 40% erhöht, die türkische Presse verdient Geld, die Schiedsrichter werden sehr gut bezahlt und verdienen ebenfalls viel Geld der TFF verdient sehr viel Geld durch die Süperlig, jedenfalls lese ich hierzu keine Artikel in der türkischen Presse die das Gegenteil behaupten soviel ich weiß hat der türkische Verband im Vergleich zu vielen Süperligisten keinerlei Schulden vorzuweisen oder?

      Und die Wettanbieter, Spieler und Trainer verdienen ebenfalls sehr viel Geld, einzig und allein die Superligisten allen voran die 4 größten Vereine des Landes verschulden sich immer mehr, also ist doch im Grunde genommen Geld vorhanden nur die Verteilung ist hier das Problem oder?

      Ich bin der Meinung, daß an der türkischen Süperlig zuerst die türkischen Süperligisten Geld verdienen müssen, aber leider werden sie mit Resten vom Kuchen abgespeist, den Löwenanteil krallen sich wie ich zuvor erwähnt habe andere die mit Fussball primär nichts zu tun haben.

      Ich bin neuen Regeln gegenüber nicht abgeneigt, ganz im Gegenteil wenn sie positive Effekte auf den Fussball haben und die Attraktivität erhöhen würde ich sie jederzeit begrüßen. Zum Beispiel könnte ich mit einen Stopp der Zeit bei Unterbrechungen gut vorstellen, wo eine Art Countdown abläuft und die Spielzeit exakt gestoppt und ausgespielt wird.

      Ich könnte mir auch einen 6 Sekunden Countdown vorstellen der eingeblendet wird wo in dieser Zeit vom Keeper der Abschlag erfolgen muss, bei der ersten Verzögerung muss es eine Verwarnung geben, bei der zweiten eine gelbe Karte und bei der 3. einen Platzverweis, dann will ich mal sehen ob die dann noch ganze 2 Minuten für so einen Abschlag brauchen.

      Und ein guter Schiedsrichter ist für mich einer der während des Spiels unsichtbar bleibt und nicht wie in der türkischen Süperlig alle 5 Sekunden auf dem Bildschirm erscheint und sich in den Vordergrund spielt oder mit irgendwelchen Spielern nach jeder Spielszene eine Diskussion anfängt.

      Ich bin schon der Meinung, daß Fırat Aydunus der natürlich ein übergewichtiger Fettsack ist kein Interesse daran hat, daß das Spiel in der Süperlig immer schneller wird und er nicht mehr mitkommt, ergo pfeift er jeden noch so kleinen Scheiss einfach ab.

      Übrigens teile ich nicht die Auffassung, daß der türkische Schiedsrichter jede Szene wo sich ein Spieler Tod zu Boden wirft abpfeifen muss, da sag ich nur… Lass sie doch Tod liegen, die werden schon von selbst wieder lebendig oder etwa nicht?

      Ich habe mal von einem türkischen Ex Schiedsrichter gehört, daß türkische Schiedsrichter nur deshalb im Mittelfeld bei jeder Kleinigkeit das Spiel gerne unterbrechen, weil sie kein Interesse daran haben, daß während eines Spiels zuviel Strafraumszenen entstehen, da bei zuvielen Strafraumszenen zwangsläufig viele kritische Strafraumszenen entstehen die sie somit umgehen können indem sie jeden scheiß im Mittelfeld frühzeitig abpfeifen.

      Das heißt im Klartext, daß der unfähige und feige türkische Schiedsrichter wegen eventuellen kritischen Szenen im Strafraum ständig das Spiel vorher im Mittelfeld einfach abpfeift um keine kritischen Szenen im Strafraum entscheiden zu müssen, somit sabotiert und zerstört der feige und inkompetente türkische Schiedsrichter aus opportunistischen Gründen vorsätzlich das Spielgeschehen auf dem Platz um in erster Linie seine eigene faule Haut zu retten und lässt somit einen Spielfluss gar nicht erst zu und das ist nun mal eine unbestreitbare Tatsache.

      Ich schaue mir übrigens nicht nur die türkische Süperlig an, sondern Spiele quer durch alle europäischen Ligen, ich kenne hier nicht die genauen Statistiken und Zahlen, aber traue mich dennoch zu wetten, das der Ball in der türkischen Süperlig am längsten steht und sowas ist einfach unattraktiv anzusehen oder etwa nicht? Und in anderen Ligen pfeift auch kein Schiedsrichter jede Szene wo ein Spieler am Boden liegt gleich ab, da wird einfach die Szene zu Ende gespielt so etwas ist ausnahmslos ein Süperlig Problem wofür türkische Schiedsrichter verantwortlich sind, so sehe ich jedenfalls das ganze.

  2. 20. September 2021 um 10:26 —

    Solche sportlichen Rückschläge wirds immer wieder in der aktuellen Saison geben, darauf müssen wir FB Anhänger vorbereitet sein, jedoch ist der gestrige seelenlose Auftritt mit nichts zu rechtfertigen.

    Nur weil man unter der Woche ein Europapokalspiel bestritten hat, bedeutet das im Umkehrschluss nicht, dass man sich im nächsten wichtigen Ligaspiel ausruhen darf, da muss man genauso 100% Leistung auf dem Platz zeigen und wenn man am Ende das Spiel trotzdem verliert, dann wird kein einziger FB Anhänger etwas negatives dazu sagen oder?

    Ich glaube weiterhin an V.P und möchte ihm hiermit meine volle Unterstützung zusichern, ich bin immer auf der Seite der Mutigen, die Änderung des FB Spielsystems trotz aller Widerstände insbesondere gegen die türkische 4-2-3-1 Mafia in den türkischen Medien zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

    Je mehr Kritik aus dieser Richtung am neuen Spielsystem laut wird, desto größer wird meine Unterstützung für V.P sein und desto härtere Kommentare werde ich gegen Panda Demirel, Ridvan Dilmen und Co. hier reinschreiben, das möchte ich hier mal klipp und klar sagen.

    Ich glaube keinem Dilmen oder Demirel die mir weissmachen möchten, dass die FB Fussballmannschaft unbedingt ein 4-2-3-1 spielen muss um in der türkischen Liga die Meisterschaft zu gewinnen, das ist totaler Schwachsinn von total schwachsinnigen und ahnungslosen Vollpfosten und Schwachmaten die während ihrer aktiven und inaktiven Zeit im Ausland absolut nichts zu Stande gebracht haben und auch absolut nichts über modernen Fussball wissen.

    Sich in ein TV Studio zu setzen und zu klugscheißern ist etwas völlig anderes als an der Seitenline bei FB auf dem Trainerstuhl zu sitzen, wieso sollte ich diesen feigen und inkompetenten türkischen „Fussballexperten“ wie Demirel, Dilmen und Co. zuhören die sich seit Jahren vor der Verantwortung im Verein drücken oder?

    Jedenfalls bin ich kein Freund von Feiglingen, die sich feige vom Acker machen und in TV Studios bei der ersten sich bietenden Gelegenheit gegen den FB Trainer Hetze betreiben, ich bin mit V.P total zufrieden und hoffe, dass er noch sehr viele Jahre bei FB Trainer bleiben kann.

    Aber das Spiel gegen Akbil war natürlich trotzdem scheiße….. 😉

Schreibe ein Kommentar