Galatasaray

Kerem Aktürkoglu bei den Fußball-Fans „gefragter“ als Cristiano Ronaldo und Lionel Messi


Kerem Aktürkoglu, der in der vergangenen Woche seinen Vertrag bei Galatasaray bis 2026 verlängert hat, setzt sich weiterhin öffentlich in Szene. Nachdem der Flügelspieler bei seinem Verein, in Europa und auch in der Nationalmannschaft für Aufmerksamkeit und Furore sorgte, erlangte er nun auch im Internet weitere Bekanntheit. Der 23-jährige Profi wurde nämlich auf transfermarkt.com.tr zum meistaufgerufenen Spieler der Website des Monats November erklärt. Der Shootingstar wurde 535.950 Mal aufgerufen, während Cristiano Ronaldo auf 460.828 und Lionel Messi auf 392.399 Aufrufe kommen.

Mesut Özil schafft es ebenfalls in die Top-5

Offensivspieler Mesut Özil vom türkischen Erstligisten Fenerbahce, der im vergangenen Monat durch seinen Treffer im prestigeträchtigen Derby gegen Galatasaray positiv auffiel, wurde 315.823 Mal aufgerufen. Er bestätigte durch sein Tor seinen persönlichen Aufwärtstrend, nachdem er bereits vor der Länderspielpause gegen Yukatel Kayserispor getroffen hatte. Unter die Top-Ten der meistaufgerufenen Spieler schafften es sogar insgesamt vier Spieler aus der Süper Lig, denn auch nach den beiden rumänischen Spielern Olimpiu Morutan und Alexandru Cicaldau von Galatasaray wurde fleißig gesucht.

Die Top-10 im Überblick
  1. Kerem Aktürkoğlu (535.950)
  2. Cristiano Ronaldo (460.828)
  3. Lionel Messi (392.399)
  4. Mesut Özil (315.823)
  5. Dani Alves (215.802)
  6. Anderson Talisca (176.959)
  7. Robert Lewandowski (159.884)
  8. Olimpiu Morutan (153.783)
  9. Erling Braut Haaland (147.105)
  10. Alexandru Cicaldau (135.142)




Als Special haben wir unsere Türkei-Shirts nochmals reduziert und mit einem besonderen Bonus versehen: Kaufst du zwei Shirts, ist das dritte Shirt für Dich gratis!

Sichere Dir die Schnäppchen in unserem Online-Shop und supporte die Türkei auf Ihrem Weg zur Weltmeisterschaft in Katar!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Jetzt nur noch 16,99 EUR!

Unser Bestseller: 16,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

16,99 EUR

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Die letzten EM-Shirts jetzt für 6,99 EUR!

Alle Türkei-Shirts in unserem EM-Shop sind im SALE. Dazu gibt es noch einen 20 Prozent-Rabattcode von uns: GF2020
Schaut rein 👉 https://gazetefutbol.de/shop/

Vorheriger Beitrag

Sergen Yalcin vor Dortmund-Spiel: "Wollen Gruppenphase nicht punktlos beenden"

Nächster Beitrag

Serhat Akin: "Löw ist bereit zu Fenerbahce zu kommen"

3 Kommentare

  1. 7. Dezember 2021 um 11:04 —

    Ich freue mich für Kerem sehr. Wer aus der dritten türkischen Liga zum Rekordmeister kommt und sich dann durchsetzt und solch eine Entwicklung zeigt, der hat eigentlich eine großartige Zukunft vor sich.
    Natürlich muss er noch weiter an sich arbeiten, oft sieht man, dass er die falschen Entscheidungen trifft. Sprich wann spiele ich ab und wann mache ich es selber. Seine Defensivarbeit ist auch deutlich besser geworden. Wenn er noch lernt seine Kraft und Ausdauer auf 90 Minuten clever zu verteilen gelingt ihm der Sprung ins Ausland.
    Ich würde mir nach Ende der nächsten Saison wünschen, dass er in die Bundesliga zu Freiburg wechselt. Das wäre der perfekte nächste Schritt, dort kann er in Ruhe reifen und hat mit Christian Streich einen der besten Trainer in der Liga.
    Was er bei der Nati, in der Liga und in der EL gezeigt hat, war bis dato mehr als nur stark!

  2. 7. Dezember 2021 um 10:34 —

    Naja, dem würde ich jetzt nicht unbedingt viel Wert beimessen. Wir wissen doch was unsere Türken für eine Onlinepräsenz haben. Wenn es nach Twitterumfragen gehen würde, dann wären die Türken schon längt Fußballweltmeister. Das sieht man auch an den anderen Namen die in der Liste stehen. Kerem, Özil, Talisca, Morutan und Cicaldau wurden alle größtenteils nur von Türken besucht. Da braucht man sich jetzt auch nichts einbilden.

  3. 7. Dezember 2021 um 10:34 —

    Sportlich natürlich nicht vergleichbar, aber der Hype um ihn ist verdient. Jahrelange Arbeit macht sich in dem Fall bezahlt.

Schreibe ein Kommentar