Trabzonspor

Abdullah Avci erfolgreichster Trabzonspor-Coach der letzten zehn Jahre

96 Tage ist Abdullah Avci bei Trabzonspor inzwischen im Amt. Seine Bilanz in 16 Ligaspielen: Zwölf Siege, drei Remis und nur eine Niederlage. Somit konnten die Bordeauxrot-Blauen zwischen dem 8. und 25. Spieltag ganze zwölf Plätze in der Tabelle nach oben klettern. Mit 45 Punkten beträgt der Rückstand auf die Tabellenspitze gerade mal noch sechs Punkte.

Avci stellt Vorgänger in den Schatten

Mit einem Schnitt von 2,44 Punkten pro Partie ist Avci der erfolgreichste Trabzonspor-Coach der letzten zehn Jahre. Seine elf Vorgänger in diesem Zeitraum um Tolunay Kafkas (1,47), Mustafa Resit Akcay (1,45), Vahid Halilhodzic (1,58), Shota Arveladze (1,27), Sadi Tekelioglu (1,50), Hami Mandirali (1,40), Ersun Yanal (1,60), Rıza Çalımbay (1,77), Ünal Karaman (1,85), Hüseyin Cimsir (1,80) und Eddie Newton (1,00) liegen mit ihren Punkteschnitten deutlich hinter Avci zurück. Aktuell hat der amtierende Pokalsieger mit sechs Siegen in Folge gemeinsam mit Tabellenführer Galatasaray die längste Serie in der Süper Lig vorzuweisen. Sechs Dreier in Folge für den Schwarzmeerklub gab es im Übrigen auch schon zwischen dem 16. und 21. Spieltag der Vorsaison.

Trabzonspor bangt um Ugurcan Cakir

Die kommenden Spiele gegen Medipol Basaksehir (A), Fenerbahce (H), Kasimpasa (A) und Aytemiz Alanyaspor (H) werden zeigen, ob Trabzonspor tatsächlich noch ins Titelrennen eingreifen kann. Vor allem das Duell mit Erzrivale Fenerbahce in zwei Wochen dürfte dabei wegweisend sein. Mit dem Ersteinzahlungsbonus könnt ihr jetzt die Trabzonspor-Spiele tippen! Läuft alles nach Plan, wird Ugurcan Cakir bis dahin wieder zwischen den Pfosten stehen können. Der türkische Nationalkeeper wurde am Sonntag positiv auf COVID-19 getestet und muss daher mindestens zehn Tage in Quarantäne. Das Spiel gegen Meister Basaksehir am Freitagabend wird der 24-jährige Trabzonspor-Kapitän definitiv verpassen.


Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks


Vorheriger Beitrag

WBA-Coach Allardyce: "Yokuslu wird für Unterschied sorgen - Diagne hätte einen Hattrick erzielen müssen"

Nächster Beitrag

Fenerbahce: Kollektiv fängt fehlenden "Knipser" vorne auf