Galatasaray

41.000 Dauerkarten weg: Galatasaray plant Stadionausbau

Mit den Deadline Day-Transfers um Radamel Falcao, Mario Lemina & Co. hat Rekordmeister Galatasaray nochmals eine riesige Euphorie beim eigenen Anhang entfacht. Der Ansturm auf die Dauerkarten bei den Gelb-Roten war im Zuge der Neuverpflichtungen so groß, dass man den Dauerkartenverkauf mit sofortiger Wirkung stoppen musste. Mindestens 41.000 Zuschauer dürfen die „Löwen“ in dieser Saison pro Heimspiel erwarten – Vereinsrekord! Somit stehen für die Heimpartien lediglich noch 6.000 Tickets zum freien Verkauf zur Verfügung.

TT-Stadion soll umgebaut werden

Um den Zuschauern im Türk Telekom-Stadion noch mehr Platz zu bieten, hat Galatasaray nun alle Hebel in Bewegung gesetzt und ist hierfür beim TFF vorstellig geworden. Demnach soll die Kapazität des Stadions von 52.500 auf 62.500 erhöht werden, indem man die Sitzplätze hinter den jeweiligen Toren zu reinen Stehplätzen umwandelt. Bis auf die Topspiele gegen Besiktas, Fenerbahce und Trabzonspor könnte dabei auch der Gästeblock verkleinert werden. Gemäß TFF-Statuten muss fünf Prozent der Stadionkapazität (2.625) den Gästefans angeboten werden. Die Topspiele ausgenommen, bleibe der Gästeblock jedoch größtenteils leer, so das Argument der Gelb-Roten.

Falcao-Boom in Istanbul – Sponsor „nef“ zahlt 1,5 Mio. Euro

Mit der Verpflichtung von Star-Stürmer Falcao ist auch das Merchandising beim türkischen Rekordmeister gehörig ins Rollen gekommen. Acht angemietete Logen im TT-Stadion bescheren Galatasaray Einnahmen in Höhe von 4,5 Mio. TL (ca. 716.000 EUR). Alleine am Tag der offiziellen Vorstellung auf Aslantepe sollen Fanartikelverkäufe in Höhe von ca. zwei Mio. TL (ca. 318.550 EUR) an den Mann gebracht worden sein. Unabhängig davon bestätigte der letztjährige Galatasaray-Hauptsponsor „nef“, dass man 1,5 Millionen Euro des Jahresgehalts Falcaos in dieser Saison übernommen habe.

Vorheriger Beitrag

Adil Rami: „Auf dem Spielfeld werde ich zu einem anderen Menschen“

Nächster Beitrag

Cengiz Ünder: „Können Frankreich auch auswärts schlagen“

Erdem Ufak

Erdem Ufak

Co-Owner/Chefredaktion GazeteFutbol

14 Kommentare

  1. Avatar
    6. September 2019 um 22:34 —

    Das ist eine gute Idee.

    Wenn GS sein Stadion ausbaut und 62.500 Platz bieten kann, kann man auch die Ticket Preise ein wenig senken.

    Das die Stadien nicht voll werden liegt in erster Linie daran, dass es kostet.

    Bietet man pro Ticket für 0 Lira an, also für Umsonst, dann werden dad Stadion doch ruck zuck voll. Doğrumu? Doğru.

    Wenn du 50.000 Platz bietest und pro Ticket für 50 lira verkaufst, nimmst du 2,5 Mio TL ein.

    Wenn du 100.000 Platz bietest und pro Ticket für 25 lira verkaufst, nimmst du 2,5 Mio TL ein.

    Du nimmst das gleiche Geld ein, hast aber den Vorteil das deine Mannschaft statt 50.000 Fans von 100.000 Fans angefeuert werden.

    Und mit 100k am Rücken spielst du besser als mit 50k.

    Zudem kann man die Ticket Preise auch nicht gleich für 25 lira verkaufen sondern für 35 oder 40 Lira, dann wird das Stadion auch voll.

    Zudem : ist das eine Zukunftsinvestition.

    Die Fußball Fans werden nicht weniger sondern mehr. Istanbul Einwohnerzahl ist stets am steigen.

    Die Türkei hat derzeit 80 Mio Einwohner. Bis 2030 sind es knapp 90 Mio Einwohner. Istanbul wird bis dahin über 20 Mio Einwohner haben.

    Und beim Stadionausbau zahlst du ja nicht mehr Miete oder sonst was.
    Es hat nur Vorteile wenn du mehr Platz bieten kannst.

    • Avatar
      6. September 2019 um 22:37

      Und wie gesagt, du kannst die Preise ein wenig senken, dann kommen auch mehr Fans, und du machst trotzdem mehr Umsatz.

    • Avatar
      7. September 2019 um 15:56

      so funktioniert das aber nicht. Mehr Plätze bedeuten mehr Kosten, fangen an beim Sicherheitspersonal und hören auf bei der Wartung von Einrichtungen. Betriebswirtschaftlich gesehen stimmt deine Aussage nicht.

    • Avatar
      7. September 2019 um 17:38

      Aha du Matheprofessor und es lohnt sich nicht WEIL?
      Rechne bevor du so ein schwachsinnigen Kommentar schreibst.

  2. Avatar
    6. September 2019 um 14:28 —

    Selbst in Derbys ist das Stadion nie ausverkauft, es sind dann maximal 50.000 Fans da, heißt also das noch ca. 5.000 Plätze frei sind.
    Ein Beispiel, letzte Saison als wir gegen Basaksehir zu Hause gespielt haben (es ging in dem Spiel um die Meisterschaft) waren am Ende 50.000 Fans anwesend. Wie soll man dann die 62K Marke knacken? Gegen Anadolu-Clubs kommen doch nur ca. 30K.

  3. Avatar
    6. September 2019 um 14:19 —

    GS bekommt nur in den Derbys gegen TS, BJK und FB 62.500 Zuschauer ins Stadion, gegen die restlichen Teams der Liga wird das Stadion größtenteils leer bleiben, da geb ich euch Brief und Siegel drauf.

    Ich weiss nicht, ob das besonders sinnvoll ist das Stadion auszubauen, wenn die PFDK ständig irgendwelche Tribünenstrafen verhängt, zuerst muss mal der Scheiß aufhören bevor man über einen Stadionausbau nachdenkt oder?

  4. Avatar
    6. September 2019 um 13:51 —

    Nef zahl die 1.5 Millionen nur im ersten Jahr.

    Man kann es drehen und wenden wie man möchte – die türkischen Teams lernen einfach nicht daraus.. Lediglich Besiktas hat es ein wenig kapiert…

    Auch wenn Falcao ein Weltstar war, ist er dieses Geld nicht wert… Hoffen wir nur für Gala, dass er auch seine Buden macht… Andernfalls wird es ein hartes Jahr für alle im Verein – inkl. Falcao und Fans…

  5. Avatar
    6. September 2019 um 13:39 —

    kriegen das stadion nicht mal jetzt voll…. diskussion dürfte damit eigentlich beendet sein.

    • Avatar
      6. September 2019 um 13:56

      Hä? Durch die ganzen Transfers wurden viel mehr Dauerkarten verkauft. Das zeigt doch, dass viel mehr Fans ins Stadion kommen werden. Die Tatsache, dass der Verkauf der Dauerkarten sogar gestoppt werden musste, zeigt doch dass der Andrang extrem groß ist. Erneut so ein schwachsinniger Kommentar, also ehrlich.

  6. Avatar
    6. September 2019 um 13:23 —

    Sehr gute Idee vom Rekordmeister mit dem Stadionausbau. Der Falcao Deal scheint sich zu rentieren.

    Jeder Anhänger in der Türkei hätte gerne einen Falcao oder Drogba in seiner Mannschaft. Das ist Entertainment pur. Besonders bei den Goalgettern.

  7. Avatar
    6. September 2019 um 13:12 —

    Ein Falcao spielt bei uns für 3,5 Mio im Jahr. Das ist absolut fantastisch. Feghouli verdient sogar mehr als er. Ich bin gespannt darauf wie die Fenerlis das wieder schlecht reden werden. Der Transfer an sich ist schon Hammer aber dass ein Drittel von einem Sponsor bezahlt wird, ist absolute Klasse!

    iyi ki Galatasaraylıyım.

    • Avatar
      6. September 2019 um 13:21

      mit Boni wird er aber wieder um die 5 Millionen verdienen

    • Avatar
      6. September 2019 um 13:25

      Lieber 5 an Falcao, anstatt 1,5 Serdar Aziz, 1,5 Tolgay, 1,5 Alper und und und.

      Die Vereine gehen eh verschwenderisch mit ihrem Geld um. Da hast du lieber ein zwei Hochkaräter statt fünf Gurkenspieler. Das zieht wenigstens Publikum in der Türkei.

    • Avatar
      6. September 2019 um 13:52

      Ja und? Vorher waren es 5 Mio ohne Boni und jetzt sind es 5 Mio mit (eventuellen) Boni Zahlungen. Das ist doch ein absoluter Unterschied. Das einzige was man von euch hört ist immer noch Mimimi. Ihr habt einem abgelutschtem Van Persie 4,9 Mio bezahlt also schön ruhig bleiben.

      Schönen Tag noch.

Schreibe ein Kommentar