Türkischer Fußball

1:0 gegen Andorra! Last Minute-Treffer rettet die Türkei vor einer Blamage!

Die türkische Nationalmannschaft konnte einen blamablen Punktverlust gegen Andorra dank eines späten Treffers von Ozan Tufan gerade noch verhindern. Dennoch bot die Halbmondnation beim 1:0-Erfolg magere Fußballkost gegen den 136. der FIFA-Weltrangliste.

Schwache erste Halbzeit mit wenigen Torchancen

Im ersten Durchgang zeigten sich die Mannen von Trainer Senol Günes gegen die wie erwartet tief stehenden andorranischen Gäste vollkommen ideenlos in der Chancenkreierung. Zwar ließ man in der Defensive nichts anbrennen und rannte förmlich auf das Tor von Keeper Josep Gomes zu, Zählbares kam dabei allerdings kaum zustande. Mehmet Zeki Celik ließ eine hundertprozentige Torchance ungenutzt, Everton-Stürmer Cenk Tosun traf lediglich den Pfosten. Zudem prüfte Frankreich-Legionär Yusuf Yazici den am heutigen Abend gut aufgelegten Keeper Gomes mit einem Distanzschuss. Während die Türkei gegen die Defensive rund um den Rekordnationalspieler Andorras, Ildefons Lima, kein Durchkommen fand, suchten die Gäste nicht einmal den Weg zum Tor von Mert Günok.

Tufan mit der Erlösung kurz vor Schluss

Auch im zweiten Durchgang war die Türkei bemüht, das allerdings ohne echte Torgefahr auszustrahlen. Mit noch weniger Torchancen als in der ersten Halbzeit geriet die Halbmondnation mit jeder Spielminute ohne Treffer zunehmend unter Druck. Als es bereits nach der Sensation für Andorra aussah, erlöste der eingewechselte Ozan Tufan die Türkei nach einem Eckball per Kopf in der 89. Spielminute. Der Treffer besiegelte zugleich den Endstand. Während die Türkei hauchdünn einer historischen Blamage entkam, waren die Gäste aus Andorra ihrem ersten Punktgewinn in einem EM-Qualifikationsspiel sehr nah.

Türkei weiter punktgleich mit Frankreich und Island

Da sich Island gegen Moldawien (3:0) und Weltmeister Frankreich gegen Albanien (4:1) keine Blöße gaben, ist die Türkei weiterhin punktgleich (zwölf Zähler) mit den beiden Kontrahenten im Kampf um die direkte EM-Qualifikation. Bereits am Dienstag geht es für die Türkei in Moldawien um den nächsten Sieg. Um diesen einzufahren, muss bis dahin allerdings insbesondere in der Spielgestaltung eine deutliche Verbesserung her.

Aufstellungen:

Türkei: Mert Günok, Zeki Celik, Merih Demira, Umut Meras (61. Ozan Tufan), Caglar, Söyüncü, Emre Belözoglu, Hakan Calhanoglu (80. Emre Kilinc), Yusuf Yazici, Irfan Can Kahveci, Güven Yalcin (46. Kenan Karaman), Cenk Tosun

Andorra: Gomes, San Nicolas, Llovera, Lima, Cervos, Vales, Rebes, Clemente (79. Alaez), Rodriguez (63. Garcia), Vieira (87. Garcia), Martines

Tore: 1:0 Ozan Tufan (89.)

Gelbe Karten: Caglar Söyüncu, Emre Belözoglu (Türkei) – San Nicolas, Marc Vales, Victor Rodriguez (Andorra)

Vorheriger Beitrag

Mit 39 das 100. Länderspiel – Happy Birthday Emre Belözoglu

Nächster Beitrag

Süper Lig: Besiktas-Spielmacher Ljajic teuerster Sommertransfer

Burak Aras

Burak Aras

5 Kommentare

  1. Avatar
    8. September 2019 um 13:04 —

    Gegen solche Länder muss man ohne wenn und aber deutlich gewinnen. Am Ende könnte gegen Island die Tordifferenz entscheidend sein, und gestern hatten wir die Chance diese in die Höhe zu schrauben.
    Ich habe mir nur die Wiederholung auf DAZN angeschaut, wie der Ball einfach nicht rein gehen will war unglaublich.
    Naja auch so welche muss man irgendwie dann gewinnen und das haben die Spieler auch gemacht. Gegen Moldawien in 2 Tagen sollte man das Ergebnis früh klar machen und nicht die ganze Nation in den Wahnsinn treiben.

  2. Avatar
    8. September 2019 um 10:59 —

    Istanbul und Nationalmannschaft passen nicht zusammen. Fans Katastrophe, lauter FB, BJK, GS Trikots.

    Emre macht die ganze Teamchemie kaputt, er passt menschlich überhaupt nicht rein. Keine Spieleröffnung, viel zu langsam. Game Over.

    Kaan Ayhan, einer der Säulen der ersten Spiele nur auf der Bank. Traurig.

    Mit Cenk Tosun gewinnst du keinen Blumentopf. International nicht zu gebrauchen.

    Die alte Trainergeneration um Günes und Terim ist nicht mehr “auf dem neuesten Stand”, sie sind eher Nokia 3310 statt Smartphone. Günes Out, Okan Buruk In.

    Ich wünsche den drei “möchtegern großen” alles Schlechte. Null Förderung des türkischen Fußballs, nur Opas a la Falcao, Rami, Gustavo werden transferiert.

  3. Avatar
    8. September 2019 um 4:15 —

    Emre B. muss die Mannschaft führen. Nur weil er ein schwarzen
    Beleidigt hat, heißt es nicht das er ein Rassist ist. Er spielt momentan
    mit schwarzen Menschen in einer Mannschaft.

    Zudem ist er eine riesen Bereicherung für die Türkische Nationalmannschaft. Die eigentliche Frage ist, bringen andere Spieler auf der Position mehr Leistung als Emre B? Die Antwortet lautet nein.

    • Avatar
      9. September 2019 um 8:56

      Nur weil er mit farbigen Spielern in einer Mannschaft spielt kann Emre kein Rassist sein? Was ist das denn für eine Logik?
      Ich arbeite auch mit farbigen, schließt das aus dass ich Rassist sein kann? natürlich nicht.

  4. Avatar
    7. September 2019 um 23:43 —

    Ist schon eine Blamage gegen andorra 1:0 zu gewinnen!
    Was machen die Spieler im Training? Dürüm essen?
    Lernt doch endlich mal richtige Flanken zu schlagen!!!
    Wir hatten heute bestimmt 30 Flanken und es ist dabei nichts rausgekommen.
    Ein 38 jähriger Rassist wird bevorzugt, statt jemanden jungen einzusetzen. Sind senol günes Worte, dass die süperlig Mannschaften mehr einheimische Talente spielen lassen sollen.
    Lern erstmal richtige Spieler einzuwechseln. Hätte in der 60 minute schon ein Abwehrspieler rausgenommen und ein weiteren Stürmer gebracht, aber die Eier dazu hat Senol nicht!

Schreibe ein Kommentar