Türkischer Fußball

ZSKA Moskau-Teamkollege mit Lob für Yusuf Yazici: „Magischer linker Fuß“

In wettbewerbsübergreifend zehn Einsätzen acht Treffer erzielt und zwei Assists markiert. Besser hätte es für Yusuf Yazici in Russland nicht laufen können. Nach seiner schwierigen Zeit beim LOSC Lille brauchte der türkische Nationalspieler eine neue Herausforderung, um wieder zu sich zu finden. Das scheint dem aus Trabzon stammenden Kicker zu gelingen. Bereits vor einigen Wochen hatte Moskau-Cheftrainer Aleksey Berezutski den Mittelfeldspieler in den höchsten Tönen gelobt (GazeteFutbol berichtete hier). „Standards sind ein wichtiger Bestandteil des Fußballs. Im Moment haben wir einen Spieler, der diese ruhenden Bälle großartig ausführt. Ich spreche von Yusuf. In dieser Hinsicht verschafft er uns einen großen Vorteil“, so der 39-jährige Übungsleiter.

Yazici hat einen „magischen linken Fuß“

Nun schloss sich Mittelstürmer und Teamkollege Anton Zabolotnyi den Worten seines Teamchefs an und schwärmte von Yazici: „Yusuf ist ein sehr guter Spieler. Er ist in der Lage sich voll und ganz auf das Spielgeschehen zu konzentrieren und besitzt einen magischen linken Fuß. Dies ist ein entscheidender Faktor in den letzten Wochen gewesen. Seit seinem Wechsel zu uns hat er für viel Dynamik in unserem Spiel gesorgt. Er zeigt durchgehend gute Leistungen.“ Die 350.000 Euro, die sich der sechsmalige russische Meister für die Dienste von Yazici bis zum Saisonende hat kosten lassen, scheinen sinnvoll investiert zu sein. Der 25-Jährige hat es nicht nur dem Moskauer Klub angetan, sondern sorgt in ganz Russland für Aufsehen. Sowohl im Februar als auch im März wurde er in der Premier Liga zum Spieler des Monats ausgezeichnet. Es bleibt abzuwarten, ob der Hauptstadt-Klub eine feste Verpflichtung in Angriff nimmt. Sein Vertrag bei „Les Dogues“ läuft allerdings noch bis 2024.





Vorheriger Beitrag

Karten in Sekunden vergriffen: Trabzonspor füllt Stadion für Antalya-Spiel - Saisonaus für Peres

Nächster Beitrag

TFF 1. Lig-Roundup: Wer schnappt sich die zwei direkten Aufstiegsplätze?

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar