Fenerbahce

Nach schrecklicher Vorstellung in Prag: Fenerbahce scheidet aus der Conference League aus


Nichts wurde es aus der großen Aufholjagd, von der Cheftrainer Ismail Kartal in der gestrigen Pressekonferenz gesprochen hatte. Nach einer schrecklichen Vorstellung bei SK Slavia Prag muss Fenerbahce nach dem vorzeitigem Ausscheiden in der UEFA Europa League nun auch frühzeitig in der UEFA Europa Conference League die Koffer packen. Mit dem gleichen Resultat wie im Hinspiel – 2:3-Niederlage – verbleibt den Gelb-Marineblauen nur noch die Süper Lig, in der es maximal um die Vizemeisterschaft gehen kann.

Schock-Start für Fenerbahce

Gefordert waren die Gäste aus Istanbul nach der 2:3-Heimpleite vor einer Woche im Ülker-Stadion. Trotz mehr Ballbesitz für die „Kanarienvögel“ waren es aber die Hausherren, die nach knapp zehn Minuten fast in Führung gegangen wären. Der Ex-Wolfsburger Marcel Tisserand konnte aber gerade noch so auf der Linie klären und das Unheil vorerst abwenden. Allerdings kam es, wie es kommen musste und in der 19. Minute stand es dann 1:0. Nach einer Flanke an den langen Pfosten kam Yira Collins Sor zum Abschluss. Dessen Schuss wurde zunächst noch von Tisserand abgefälscht, landete aber vor den Füßen von Ivan Schranz, der zur Führung einschob. Acht Minuten später durfte sich Sor, dem der Treffer beim 1:0 noch verwehrt blieb, über das zweite Tor der Tschechen freuen. Ibrahim Traore setzte ihn mit einem Pass hinter die Abwehr perfekt in Szene. Der 21-jährige Nigerianer hatte im Eins-gegen-Eins gegen Altay Bayindir schließlich leichtes Spiel.

Yandas mit schönem Anschlusstreffer

Als ob dies nicht genug wäre, musste Shootingstar Ferdi Kadioglu direkt im Anschluss aufgrund einer Verletzung Platz für Nazim Sangare machen. Nicht gerade eine aussichtsreiche Ausgangslage für den 19-maligen türkischen Meister. Während man vergeblich auf ein Aufbäumen seitens der Türken wartete, hätten die Tschechen die Führung sogar ausbauen können. Wie so oft in den vergangenen Jahren war es wieder einmal Bayindir, der sein Team im Spiel hielt. Zum Ende des ersten Durchgangs sollten sich die Paraden des türkischen Nationalkeepers schließlich bezahlt machen. Mert Hakan Yandas fasste sich sechs Minuten vor dem Pausentee ein Herz. Der Mittelfeldspieler lenkte den Ball aus knapp 18-Metern unhaltbar und mit viel Effet ins linke Eck zum 1:2-Anschluss. Da war er also, der sogenannte türkische Hoffnungsschimmer für die zweite Halbzeit.

Bayindir hält Fenerbahce im Spiel

Nach dem Seitenwechsel taten sich die Schützlinge von Ismail Kartal, der zunächst auf Einwechslungen verzichtete, erneut schwer in die Partie zu kommen. Stattdessen durfte Bayindir gleich zweimal sein ganzes Können unter Beweis stellen. Es war so, als ob die Mannschaftskollegen des 23-Jährigen noch in der Kabine geblieben wären und erst später dazustoßen würden. Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff hätte es eigentlich 3:1 stehen müssen. Obwohl Bayindir dieses Mal schon geschlagen war, kullerte der Ball am linken Torpfosten vorbei. Es waren keine zehn Minuten im zweiten Durchgang gespielt und es war im Grunde kaum zu glauben, dass es nur 2:1 für die Hauptstädter stand.

Sor macht Sack zu – Berishas Anschlusstreffer nur Ergebniskosmetik

Letzten Endes konnte Kartal diese Vorstellung seiner Spieler nicht mehr länger ertragen und griff auf einen Doppelwechsel zurück. Ozan Tufan und Youngster Arda Güler ersetzten Jose Sosa und Dimitrios Pelkas. Doch auch die beiden sollten der Passivität nicht entgegenwirken können. In der 63. Minute legten die Tschechen ihre Fahrlässigkeit mal kurz beiseite und erhöhten auf 3:1. Tomas Holes wurde auf die Reise geschickt, spielte dann im Zentrum auf Sor, der mit einem satten Schuss seinen Doppelpack schnüren konnte. Der Anschlusstreffer zum 2:3-Endstand durch Joker Mergim Berisha in der letzten Minute – nach zuvor schönen Dribblings von Güler – war im Endeffekt nur noch Ergebniskosmetik.

Aufstellungen

SK Slavia Prag: Mandous – Dorley, Kacharaba (90+2 Kudela), Ousou, Bah (46. Lingr) – Holes, Traore (78. Talovierov), Olayinka, Plavsic (90+2 Pudil), Schranz – Sor (83. Tecl)

Fenerbahce: Bayindir – Szalai, Aziz, Tisserand (81. Kim) – Kadioglu (28. Sangare), Sosa (57. Tufan), Yandas, Osayi-Samuel – Pelkas (57. Güler), Dursun (81. Berisha), Valencia

Tore: 1:0 Schranz (19.), 2:0 Sor (27.), 2:1 Yandas (39.), 3:1 Sor (63.), 3:2 Berisha (90.)

Gelbe Karten: Kacharaba, Tecl (Slavia Prag) – Yandas, Samuel, Pelkas (Fenerbahce)


Vorheriger Beitrag

Nach verlorener Wette: Mario Basler wird Trainer von Kreisligist Türkgücü Osnabrück

Nächster Beitrag

Auslosung Europa League: Das sind die möglichen Gegner von Galatasaray

7 Kommentare

  1. 25. Februar 2022 um 21:21

    Ob der Präsident Koc heißt oder wer auch immer, der Klub Fenerbahce gehört in die Hände von erfolgreichen Sportsfunktionäre, die Ahnung davon haben die gesamte sportliche Abteilung zu führen inkl. selber das Budget auch verwalten.

    Wir brauchen nicht nur einen erfahrenen Trainer und Sportdirektor sondern auch einen Manager als oberstes Kopf. Der auch im FB Vorstand aktiv ist und die volle Autorität über die Führung und Funktionsweise des sportlichen Bereichs des Klubs hat.

    Beispielsweise sind bei normalen Vereinen nehmen wir hier Ajax die verschiedensten Aufgaben unter den verschiedensten Mitarbeitern unterteilt, die alle zusammen im Team arbeiten.

    Cheftrainer – Erik ten Hag
    Co-Trainer – Michael Reiziger
    Co-Trainer – Mitchell van der Gaag
    Chefanalytiker – Max Reckers
    Fitnesstrainer – Alessandro Schoenmaker
    Individualtrainer – Richard Witschge
    Gegneranalyst – Frank Peereboom
    Technischer Direktor – Gerry Hamstra
    Geschäftsführer – Edwin van der Sar
    Chefscout – Henk Veldmate
    Leiter der Nachwuchsabteilung – Saïd Ouaali
    Koordinator Talentförderung – Jörg Smeets

    Ajax hat über 50 Posten mit über 50 Mitarbeitern, die meisten von denen waren ehemalige Spieler und Sportsfunktionäre.

    Jetzt Fenerbahce :

    Präsident : Ali Koc. Entscheidet Alles.
    Marionette : Ismail Kartal.
    Co-Trainer Marionette : Zeki Murat Göle.
    Nachwuchskoordinator der keine Ahnung von Nachwuchs hat : Tahir Karapinar.

    Fertig.

    Und so sehen dann auch unsere Spielergebnisse aus, dass Resultat von Ali Kocs Entscheidungen.

  2. 25. Februar 2022 um 11:59

    Bin über das Ergebnis nicht überrascht. Habe ja von Anfang an gesagt, dass FB hier rausfliegen wird.

    Und Fener regt sich drüber auf nie in der CL zu spielen hahaha.. In der El und Conference League vergewaltigt worden. Was würde Chelsea oder PSG mit uns anstellen? Zweistellig würden die uns an die Wand klatschen, danach kannst den Verein beerdigen.

    Der Trainer ist einfach Kacke. Und Viele der Spieler sind es ebenfalls.

  3. 25. Februar 2022 um 10:37

    Natürlich kann man als FB Anhänger auf diese ganzen unfähigen Subjekte auf dem Platz mit den gelbmarineblauen Trikots schimpfen und sauer sein die ein Spiel nach dem anderen abkacken, aber der Fisch stinkt nun mal vom Kopf, diese Tatsache können wir nicht weiter ausblenden oder gar ignorieren.

    Wir haben diese ganzen 66 Loser jedenfalls nicht für 82 Millionen Avro zu FB geholt, das war ja wohl dieser Loserpräsident Koc oder etwa nicht? Und wenn diese Vollpfosten und Schwachmaten auf dem Platz jetzt nicht mal einen 2 Meter Pass ordentlich hinkriegen, dann darf man nicht weiter auf diese ganzen Loser sauer sein, sondern auf denjenigen der diese ganzen Vollpfosten und Schwachmaten zum Verein geholt hat oder?

    Und wenn man in 4 Jahren ganze 10 Trainer austauscht, dann weiss der FB Spieler auf dem Platz irgendwann auch nicht mehr was er mit dem Ball anstellen muss. Ich meine versetzt euch mal in deren Lage, wenn bei euch in der Arbeit in 4 Jahren ganze 10 Abteilungsleiter ausgetauscht werden die alle eine grundsätzlich andere Arbeitsphilosophie haben, dann wisst ihr irgendwann auch nicht mehr was ihr in der Arbeit zu machen geschweige denn zu suchen habt oder?

    Für dieses sportliche Versagen auf allen Feldern mache ich deshalb zu 100% diesen Schwachmaten und Vollpfosten auf dem FB Präsidentenstuhl verantwortlich. Ich lasse mal die Tatsache außen vor, dass er einfach nicht die geringste Ahnung von Fussball hat, aber er hat auch keinerlei Fähigkeiten in solchen elementaren Dingen vorzuweisen wie Führungsqualitäten, Charisma, Menschenführung, Prinzipientreue, Standhaftigkeit, persönliche Weiterbildung und etc. damit will ich klipp und klar sagen, dass er für den Posten des FB Präsidenten total unqualifiziert und ungeeignet ist.

    Ich meine wenn nach 4 Jahren Ali Koc Präsidentschaft der FB Trainer Ismail Kartal heißt der ganze 2 Jahre wegen totaler Erfolgslosigkeit in der Süperlig keinen Job finden konnte, dann brauchen wir hier über Fussball kein einziges Wort mehr verlieren, dann laufen hier doch wesentliche Dinge im Verein grundfalsch oder ist hier jemand anderer Meinung?

  4. 25. Februar 2022 um 8:54

    Schönes Zitat von einer anderen Person :

    „Sen ardayı korumaktan bahsediyorsun ama ilk 11 de başlatsaydın arda seni korurdu ismail hoca..“

  5. 25. Februar 2022 um 7:39

    Ich finde es ja gut, dass man einen Arda lobt…

    Doch genau den gleichen Lob hätte auch ein Altay verdient. Wie viele Chancen hatte Prag gehabt, um das Ding mit 6 Toren oder so zu beenden? Altay hat gestern wieder eine Menge rausgeholt…

  6. 25. Februar 2022 um 2:12

    Wir haben so schlecht gespielt, das war echt beschämend.
    Keiner traut sich den Ball mal paar Meter zu führen und die Mannschaft hat keine Laufbereitschaft.
    Da war einfach kein Feuer und das ist auch schon länger der Fall.
    Unser Mittelfeld war so schwach die ganze Zeit, das war quasi nicht existent, woran liegt das?
    Vielleicht daran, dass wir Crespo nicht mitgenommen haben oder vielleicht weil wir auf einen MHY zurückgreifen, obwohl Arda 100 mal besser spielt?
    Dieses Spiel war eine Blamage, es hätte zweistellig ausgehen können und ich hätte mich nichtmal beschwert.
    Es macht einfach keinen Spaß mehr sich diesen Müll zu geben.
    Wir spielen eine absolut desolate erste Hälfte und warten bis 60+min für Wechsel und kann mir jemand erklären warum Tisserand Kim vorgezogen wird?

  7. 25. Februar 2022 um 0:37

    Als ich die Aussagen von Ismail Kartal bzgl. Arda Güler vor Spielbeginn gelesen habe den ich hier in der FB „Fussballmannschaft“ als einen der wenigen Lichtblicke bezeichnen würde, ist mir die Lust aufs Spiel vorzeitig vergangen.

    Diese Niederlage stürzt mich jetzt auch nicht in eine tiefe Depressionen, da sie für mich einkalkuliert und absolut vorhersehbar war, ich meine mit diesen ganzen Pussys und Losern im Verein können wir doch keine Spiele gewinnen oder?

    Ich habs vor Spielbeginn schon geschrieben, dass sich dieser feige Losertrainer Ismail Kartal mit seinem feigen Loserpräsidenten Ali Koc die Spiele selber anschauen soll, ich bin nämlich viel zu alt für diesen Scheiss.

    Wir FB Anhänger müssen die Tatsache so langsam mal akzeptieren, dass die FB Fussballmannschaft der Herren einfach kein Fussball spielen kann PUNKT, mehr gibts zu diesen ganzen Losern auf und außerhalb des Platzes nichts großartig zu schreiben oder?