Süper Lig

Montagsspiele: Kurioser Sieg von Gaziantep – Antalya reichen neun Minuten!

Gaziantep FK – Caykur Rizespor 2:0

Deswegen lieben wir die Süper Lig. In Antep kam es am Montagabend zu einem kuriosen Sieg von Gaziantep FK. Nach einer Begegnung auf Augenhöhe in der ersten Halbzeit entwickelte sich das Spiel nach dem zufälligen 1:0-Führungstreffer von Andre Sousa zugunsten der Gastgeber (52.). Vier Minuten später kam zudem noch die Gelb-Rote Karte für Ivanildo Fernandes, so dass Caykur Rizespor in den verbleibenden 34 Minuten zu Zehnt spielen musste. Im Anschluss verschoss innerhalb der nächsten vier Minuten Angreifer Muhammet Demir zwei Elfmeter für die Heimmannschaft. Der erste streifte noch den Pfosten, während der frühere Trabzonspor-Spieler den zweiten über den Querbalken setzte. Kurios: Vor der Ausführung des zweiten Elfmeters bestand Coach Marius Sumudica darauf, dass sein rumänischer Landsmann Alexandru Maxim antritt. Demir ließ sich davon aber nicht beirren und schnappte der Mainzer-Leihgabe den Ball weg. Der 48-jährige Übungsleiter verließ daraufhin das Spielfeld Richtung Katakomben, nachdem Demir erneut nicht erfolgreich war.

Der Schwarzmeervertreter machte währenddessen mit Passfehlern auf sich aufmerksam und fand zu keiner Zeit wirklich ins Spiel. Schließlich setzte der einstige Bremen-Profi Papa Djilobodji der kuriosen Partie durch einen Kopfballtreffer in der Nachspielzeit den Schlusspunkt. Beim Jubel waren schließlich Demir und Sumudica wieder Schulter an Schulter und hatten sich vertragen. Durch den Sieg befinden sich die Zentralanatolier mit 30 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz und sind durch ein Zehn-Punkte-Polster auf einen Abstiegsplatz im sicheren Bereich. Rizespor hingegen hat ein Spiel weniger auf dem Buckel und ist mit 24 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz wiederzufinden. Am kommenden Spieltag ist Gaziantep zu Gast in Izmir bei Göztepe. Rizespor empfängt Titelanwärter Medipol Basaksehir.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Gaziantep FK: Güvenc – Morais, Tosca, Djilobodji, Ceylan – Sousa, Aktas, Vural (83. Chibsah), Maxim (80. Diarra), Demir (66. Twumasi) – Kayode

Caykur Rizespor: Akkan – Melnjak, Fernandes, Talbi, Morozyuk – Güctekin (74. Samudio), Diomande, Umar, Boldrin, Caglayan (62. Aberhoun) – Skoda (86. Sasse)

Tore: 1:0 Sousa (52.), 2:0 Djilobodji (90.)

Gelbe Karten: Maxim, Aktas, Sousa (Gaziantep FK) – Güctekin, Fernandes, Talbi (Rizespor)

Gelb-Rote Karte: Sousa (56., Rizsepor)


Fraport-TAV Antalyaspor – Kasimpasa 3:1

Im zweiten Montagsspiel reichten Fraport-TAV Antalyaspor im Abstiegsduell gegen Kasimpasa neun Minuten um für klare Verhältnisse zu sorgen. Ex-Galatasaray-Spieler Sinan Gümüs (59., 62.) und Top-Torjäger Adis Jahovic (53.), der nach einem Schädelbruch wieder mit von der Partie war, waren am Dreiergewinn maßgeblich beteiligt. Den Ehrentreffer auf Seiten der personell geschwächten Istanbuler markierte Aytac Kara in der 74. Minute durch einen sehenswerten Freistoßtreffer. Stareinkauf Lukas Podolski wurde erst in der 72. Minute der Begegnung eingewechselt und hätte fast in der Nachspielzeit mit einem schönen Lupfer seinen erster Treffer erzielt. Allerdings entschied das Schiedsrichtergespann wie eine Woche zuvor schon auf Abseits, so dass der deutsche Weltmeister weiterhin auf ein Torerfolg warten muss.

Somit ist der Mittelmeer-Vertreter seit vier Spielen ungeschlagen und konnte hierbei acht Punkte holen. Mit 22 Punkten ist die Truppe von Tamer Tuna auf dem 14. Rang in der Süper Lig und kann vorerst aufatmen. Kasimpasa dagegen wartet nun seit sieben Spielen auf einen Sieg und hat mit 16 Punkten nur einen mehr als der Tabellenletzte Hes Kablo Kayserispor. Am nächsten Wochenende muss Antalyaspor bei Btc Türk Yeni Malatyaspor ran, während Kasimpasa auf Yukatel Denizlispor trifft.

+++ Spieltag und Tabelle im Überblick +++
Aufstellungen

Fraport-TAV Antalyaspor: Boffin – Kudryashov, Akyol (46. Özmert), Chico, Celustka – N’Dinga, Balci, Gümüs (79. Sinik), Kulembe, Silva (72. Podolski) – Jahovic

Kasimpasa: Köse – Haddadi, Meriah, Brecka, Tirpan (80. Dogucan) – Kara, Hadergjonaj, Depe (67. Gohou), Serbest (59. Erdogan), Ndongala – Thiam

Tore: 1:0 Jahovic (53.), 2:0 und 3:0 Gümüs (59. und 62.), 3:1 Kara (74.)

Gelbe Karten: Jahovic, Gümüs, Celustka, Sinik (Antalyaspor) – Thiam, Tirpan, Ndongala (Kasimpasa)


Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Twitter!

Vorheriger Beitrag

Kein Einsatz für Fenerbahce - Hasan Ali Kaldirim verwundert: „Ich bin nicht verletzt“

Nächster Beitrag

Galatasaray: Lemina verletzt – Adem Büyük mit Karriere-Novum

M. Cihad Kökten

M. Cihad Kökten