Galatasaray

Kein Europapokal nächste Saison? Galatasarays 25 Millionen Euro-Projekt in Gefahr


Galatasaray erlebt eine der erfolglosesten Spielzeiten in seiner Vereinsgeschichte. Die „Löwen“, die in der Süper Lig 19 Punkte hinter dem unangefochtenen Spitzenreiter Trabzonspor stehen, haben bereits in der Hinrunde das Handtuch im Titelrennen geworfen. Zudem kam man am Dienstagabend im türkischen Pokal nicht um das Ausscheiden herum. Die Gelb-Roten, die in der fünften Runde ins Turnier eingestiegen waren, verloren gegen den stark abstiegsgefährdeten Zweitligisten Altas Denizlispor im Elfmeterschießen – erstmals nach 18 Jahren in der ersten Runde, in der sie in den Wettbewerb eingestiegen waren. Es sieht ganz danach aus, als dass die „Löwen“ auch diese Saison ohne Titelgewinn abschließen. Wenn Galatasaray aus der UEFA Europa League ausscheiden sollte, würde die titellose Zeit in das dritte Jahr gehen.

Kein Europapokal nächste Saison? 

Damit die Gelb-Roten im nächsten Jahr doch noch europäisch antreten dürfen, müssen sie am Ende der Saison unter den Top-4 der Liga stehen oder gar den Sieg des UEFA-Cups vor über 20 Jahren wiederholen. Wenn man die Spielzeit 2015/16 außer Betracht lässt, als man für ein Jahr aus den europäischen Wettbewerben ausgeschlossen wurde, spielte man zuletzt vor zehn Jahren eine derart schlechte Saison. „Cimbom“ hatte sich damals mit Frank Rijkaard nicht für die europäische Bühne qualifizieren können.

25 Millionen Euro-Projekt in Gefahr

Somit ist das 25,35 Millionen Euro teure Projekt der Istanbuler in Gefahr. Im Sommer hatte der aktuelle Tabellenzehnte des türkischen Fußballoberhauses nämlich diese stolze Summe – trotz der schlechten finanziellen Lage – auf den Tisch gelegt. Mit Victor Nelsson (sieben Millionen Euro), Alexandru Cicaldau (6,5 Mio. Euro), Berkan Kutlu (4,0 Mio. Euro), Olimpiu Morutan (3,5 Mio. Euro), Baris Yilmaz (2,10 Mio. Euro), Sacha Boey (1,15 Mio. Euro), Halil Dervisoglu (1,0 Mio. Euro Leihgebühr) und Gustavo Assuncao (100.000 Leihgebühr) wurden vielversprechende „Youngsters“ transferiert. Damit sich die stellenweise teuren Investitionen auch irgendwann bezahlt machen, sah man es von Anfang an als Notwendigkeit an, dass diese Spieler im Europapokal auf sich aufmerksam machen. Nur mit den Leistungen innerhalb der Türkei würde es schwer werden, den ausgegebenen Betrag beziehungsweise noch mehr wieder hereinzuholen.

Vorwürfe der Fans an Terim

Mittlerweile wird aufgrund des bisher schwierigen Saisonverlaufs auch Chefcoach Fatih Terim höchstpersönlich in Frage gestellt. Einige Fans haben bereits unter dem Hashtag #fatihterimistifa (zu Deutsch: Rücktritt Fatih Terim) zum Rücktritt des „Imperators“ aufgerufen. Dieser Hashtag ist mit Kommentaren wie: „Ein Rücktritt ist auch ein Verdienst“, oder „Wir sagen nun nicht mehr, dass du schon wissen wirst, was Sache ist, sondern fordern dich zum Rücktritt auf“, versehen. Ein User schrieb: „Er leitet die Mannschaft schon seit vier Jahren und hat immer wieder neue Ausreden auf Lager, als ob er jedes Jahr erst neu angefangen hätte.“ Ein weiterer Kommentar eines Nutzers war: „Trainer, wir lieben dich, aber genug ist genug. Es ist Zeit, sich von einer Mannschaft zu verabschieden, die seit drei ​​Jahren wie eine Dorfmannschaft spielt und keinen einzigen Pokal gewonnen hat.“





Vorheriger Beitrag

Pokal: Titelverteidiger Besiktas nach 1:0-Sieg gegen Altay im Achtelfinale

Nächster Beitrag

Besiktas-Coach Karaveli fordert Leistungssteigerung von Batshuayi

1 Kommentar

  1. 31. Dezember 2021 um 18:00 —

    Freunde dieser Artikel spiegelt genau das dar, was ich seit Monaten schreibe hier!

    Und die Beiträge von den Anhänger passt wie Faust aufs Auge.

    Die Leute die meinen wir schaffen das mit terim, den muss ich leider sagen ihr seit Träumer!

    Es ist Zeit, sich von einer Mannschaft zu verabschieden, die seit drei ​​Jahren wie eine Dorfmannschaft spielt und keinen einzigen Pokal gewonnen hat.“

    Oder

    Er leitet die Mannschaft schon seit vier Jahren und hat immer wieder neue Ausreden auf Lager, als ob er jedes Jahr erst neu angefangen hätte.

    Das sagt schon viel aus!

    Hätte er in den drei Jahren zuvor schon auf junge Spieler gesetzt und sie aufgebaut, statt leihspieler zu holen jedes Jahr, dann wären wir jetzt auch viel weiter. Ich meine Titel haben wir in der Zeit auch nicht geholt. Aber wer 25 Mio ausgibt muss sich nicht wundern dann auch Druck zu spüren.

Schreibe ein Kommentar