Galatasaray

Galatasaray-Youngster Kerem Aktürkoglu gefallen die Harry Potter-Vergleiche

Die Galatasaray-Fans konnten am Samstagnachmittag nach sieben sieglosen Spielen in der Spor Toto Süper Lig wieder aufatmen. Im Heimspiel gegen Fraport-TAV Antalyaspor konnte ihre Mannschaft endlich wieder einen Sieg einfahren und zumindest ein besinnliches Jahresende feiern. Man of the Match war zweifelsohne Kerem Aktürkoglu. Der Youngster glänzte mit einem Treffer und einem Assist und sorgte für den Unterschied im Nef-Stadion. In bisher wettbewerbsübergreifend 31 Spielen hat der 23-Jährige nun schon sieben Treffer und sechs Assists markiert. Neben seinen Scorerpunkten machte Aktürkoglu durch seinen „Zauberer-Torjubel“ auf sich aufmerksam. Im Post Match-Interview verriet er, was es damit auf sich hat: „Die Fans hatten Vergleiche mit Harry Potter gestartet. Ich liebe Harry Potter und dachte schon länger daran. Heute war es dann so weit. Vielleicht setze ich das in Zukunft fort.“ Sein Traumtor kommentierte er mit den Worten: „Das Tor war bedeutend, aber viel bedeutender war der Sieg. Wir durchlebten eine schwierige Phase. Zwar spielten wir gut, aber es gelang uns nicht den Ball über die Linie zu bringen. Ich wollte schon länger einen Distanzschuss probieren. In der ersten Halbzeit ging noch ein Gegenspieler dazwischen. Nach dem Seitenwechsel passte er dann umso schöner.“

Co-Trainer Ates hat die Meisterschaft noch nicht abgeschrieben

Co-Trainer Necati Ates, der in den letzten Wochen gemeinsam mit Selcuk Inan den gesperrten Chefcoach Fatih Terim an der Seitenlinie vertrat, war im Anschluss erleichtert über die drei Punkte. Der Ex-Spieler verriet in der Pressekonferenz, dass sie die Meisterschaft noch nicht aufgegeben haben: „Wir waren die Mannschaft mit den meisten Torschüssen und der größten Torerwartung. Leider gelang es uns nicht, die Kugel im Tor unterzubringen. Deswegen haben wir auch nicht die erwarteten Ergebnisse erzielen können. Wir haben sehr viele junge Spieler. Bedauerlicherweise lassen sie viele Chancen liegen. Einer von ihnen ist beispielsweise Kerem, der heute wiederum einen wunderschönen Treffer erzielt hat. Heute war es das letzte Spiel der Hinrunde. Uns ist ein guter Abschluss gelungen. Wir möchten nun die Rückrunde gut beginnen und eine Serie starten. Durch diesen Sieg möchten wir uns hocharbeiten, weil unsere aktuelle Situation und der Tabellenplatz weder uns noch unsere Community glücklich machen. Aber vielleicht werden wir am Ende der Saison gar nicht mehr an diese Zeit zurückdenken. Es gibt noch 19 Spiele. Wenn uns eine Siegesserie von sieben bis acht Spielen gelingt und unsere Gegner ein paar Punkte liegen lassen, dann sieht die Welt ganz anders aus. Wir haben schon des Öfteren solche Comebacks geschafft. Die Meisterschaft ist noch nicht verloren. Wir werden niemals aufgeben und bis zum letzten Spiel alles geben. Den Leuten muss aber bewusst sein, dass dies nicht die Mannschaft für dieses Jahr, sondern die Zukunft Galatasarays ist.“

Antalyaspor-Präsident Cetin: „Weitere fünf Jahre mit Nuri Sahin“ 

Auf der gegnerischen Seite stand kurz vor dem 0:2 Dogukan Sinik dem Ausgleichstreffer nahe. Sein Abschluss aus 16 Metern knallte allerdings an den Pfosten und im Gegenzug musste man den Ball im eigenen Netz zappeln sehen. Entsprechend groß war die Enttäuschung im Antalya-Lager: „Wir wollten einen guten Hinrunden-Abschluss. Jedoch konnten wir die taktischen Vorgaben unseres Coaches Nuri Sahin nicht umsetzen. Daher müssen wir die Schuld bei uns selbst suchen. Aber es gibt keine Probleme. Im Pokalspiel werden wir wieder gewinnen und nach vorne blicken. Gemeinsam mit Nuri Sahin ist eine große Veränderung eingetreten. Ich habe Dinge erlebt, gefühlt, gesehen, die ich davor nicht kannte. Er berührt die Spieler auf eine wundersame Weise. Er wird mal ein sehr angesehener Coach“, so Sinik. Aber nicht nur dem 22-jährigen Linksaußen hat es der Ex-Dortmunder angetan, sondern auch der Vereinsführung der Rot-Weißen. So hatte Antalyaspor-Präsident Aziz Cetin kurz vor der Partie den Rücken des früheren Real Madrid-Profis gestärkt und sein vollstes Vertrauen ausgesprochen: „Unser Coach Nuri Sahin wird noch weitere fünf Jahre mit uns sein. Danach werden wir uns wieder zusammensetzen und über die Zukunft sprechen. Es ist eine wirklich tolle Zusammenarbeit bisher. Viele türkische Spieler, die in Deutschland geboren sind, haben sich gegen uns entschieden. Nuri Sahin hat es aber nicht so gemacht und sich für die türkische Nationalmannschaft entschieden. Dies sind wichtige Details und Maßstäbe.“




Vorheriger Beitrag

Herbstmeister Trabzonspor bricht Hinrunden-Rekord von Fenerbahce

Nächster Beitrag

Das sind laut KPMG Football Benchmark die wertvollsten türkischen Spieler

9 Kommentare

  1. 27. Dezember 2021 um 10:38

    Nach längerer Pause melde ich mich hier auch mal zurück. War echt schön im Urlaub etwas Abstand von allem zu haben, gerade vom Fußball. Die letzten Wochen haben wir totalen beschissenen Fußball gezeigt, anders kann man es nicht nennen. Wer nach fast 2 Monaten wieder einmal einen Sieg holt, der darf eigentlich nicht über die Meisterschaft sprechen. Aber diese ahnungslose Necati tut das trotzdem.
    Gegen Antalya habe ich dann mal wieder eingeschaltet. Das war dann deutlich besserer Fußball als die Wochen zuvor. Besonders Aytac, Ogulcan und Ismail haben mir gefallen. Diesen Taylan will ich ab sofort nicht mehr im gelb-roten Trikot sehen. Da sollte Aytac die Chance erhalten.
    Mir fehlen leider die Tore von Stürmern, Mohamed ist stets bemüht aber trifft leider nicht. Halil versiebt leider auch alle Torchancen oder zerstört diese in der Aufbauphase. Da Diagne verletzt ist und Mohamed bald zum Afrika-Cup gehen wird, genauso wie Feghouli der in einer guten Form ist, wird Halil im Sturm seine Chancen bekommen.
    Zur Rückrunde müssen wir uns wieder in der Tabelle nach oben arbeiten. Ich denke wir werden 2 Transfers machen, für welche Position und wer hier die Namen sind weiß ich nicht. Wie immer fällt der Name Gedson in den Medien.
    Wie gesagt müssen wir nicht über die Meisterschaft sprechen, diese Saison sind wir in der Liga leider einfach zu unkonstant und haben etliche Punkte verloren. Selbst die Top 4 wird sehr schwer werden für uns.

  2. 27. Dezember 2021 um 10:33

    Zu Mostafa: Ich halte von dem Typ sehr viel; was man leider anmerkt ist bei dem, dass er selbst die Tore schießen will, was gegen Antalya 2 mal die falsche Entscheidung war, aber andererseits eben die Konkurenz zu Halil, er denkt sich möglicherweise auch, wenn Halil nun 2-3 Dinger macht ergattert Halil den Stammplatz, zumal Halil kein „Ausländerplatz“ einnimmt..

    Aber ich halte von Mostafa halt viel, wenn er mal seine 2-3 Tore schießt und mehr Zeit bekommt geht er auf, das Problem ist nunmal, dass weder Mostafa, Halil noch Diagne ein Stammplatz haben und umso unsicherer werden diese Spieler ja dann auch, weil die wieder Angst haben „zu versagen“.

  3. 26. Dezember 2021 um 22:36

    Er kommt zu Chancen, macht aber zu wenig daraus. Seine Eigensinnigkeit nervt schon viele Mitspieler. Er wird nie versuchen dem besser gelegenen Mitspieler zu passen. Zur Zeit bin ich gegen eine Ziehung der Kaufoption. Zu Teuer und Ausländer. Wenige Chancen hat er nicht bekommen in dem Jahr, wo er bei uns ist.

  4. 26. Dezember 2021 um 19:26

    Weil er hier im Artikel erwähnt wurde: Nuri Sahin schätze ich als einen sehr bodenständigen sympatischen Menschen ein. Mir ist jetzt auf die schnelle kein Bitch-Move von ihm eingefallen. Er hat die Türkei in Deutschland gut vertreten, bei Real Madrid gespielt, er hat bei der türkischen Nationalmannschaft Platz gemacht für die jüngeren Spieler obwohl er selber nicht so alt war…. nicht wie so ein Emre Belesoglu zum Beispiel oder andere Vögel wie Caner Erkin, Burak Yilmaz und co…

    Ich freue mich sehr Nuri Sahins Abenteuer als Trainer weiter zu beobachten und wünsche dem Herren viele Titel und Erfolge !!

    • 27. Dezember 2021 um 10:29

      Hab das Spiel Antalya Trabzon (letzte Woche) geschaut und Nuri wurde oft im Bild gezeigt, der war so symphatisch und man hat dem Typ die Freude wirklich abgekauft, fand den voll cool. Wünsche dem Typ viel erfolg, er darf aber keine asozialen Spieler, wie zB Balotelli, Belhanda verpflichten, weil die aufgrund seines Alters und weil er eben „noch nichts als Trainer vorzuweisen hat“ nicht ernst nehmen würden…

  5. 26. Dezember 2021 um 16:11

    Habe nur die zweite Hälfte gesehen, finde Mostafa ein nerviger Spieler. Jeder sieht, dass das ein Spieler ist, der viel Potenzial hat, aber leider bei uns nicht mehr abruft. Die Option ist bald fällig. Wir sind Galatasaray. Wir können nicht warten, bis jemand von ihm den Kopf wascht. Er ist Ausländer, nicht günstig und schiesst keine Tore. Halil ganz ähnlich und von Diange müssen wir nicht reden.

    Was denkt ihr über ihn? Er ist bald ein Jahr dabei und hat in 28 Spielen 5 Tore erzielt.

    • 26. Dezember 2021 um 17:06

      Ich halte viel von Mohamed. Wenn man ein Team hätte, was super funktioniert und er häufiger spielen darf (Und damit sind nicht die letzten 5-10 MIn. von einem Spiel gemeint), könnte er ein wichtiger Spieler für uns werden. Er hat alles, was ein guter Stürmer braucht.

      Stark, groß, Kopfballstark, starken Schuss, kann mal den Ball halten, kann auch passen und etwas dribbeln etc…

      Man merkt ihm an in den letzten Spielen, dass er sich unbedingt beweisen möchte. Das da dann ein Druck herrscht und er sich manchmal falsch entscheidet, wundert mich gar nicht. Vor allem bei so einem Trainer, der ihn gefühlt keine Chancen geben möchte. Jetzt darf er ran, aber auch nur, weil Diagne erstmal weg ist…

    • 26. Dezember 2021 um 21:02

      Mohammed finde ich eigentlich ein guter Stürmer, er rennt viel, kämpft und kann auch Bälle behaupten ABER er muss als Stürmer eben auch liefern weil er an Toren gemessen wird. Da jetzt Diagne ausfällt muss er seine Chance nutzen und nun hat er eben auch seine Chance sich zu beweisen. Er hat die letzten zwei Spiele durchgespielt, da muss einfach mehr kommen ich würde mir natürlich wünschen das er endlich anfängt regelmäßig trifft aber ich glaube das wir erstmal einen 10 er brauchen da unser Spiel zu Flügel lastig ist mit einem Spielmacher wäre unser Spiel um einiges variabler und könnten so unsere Mittelstürmer besser in Szene setzen

    • 27. Dezember 2021 um 3:07

      28 Spiele 5 Tore? Ich glaube, in diesen 28 Spielen sind die Spiele dabei, wo er in der Nachspielzeit eingewechselt wurde. Oder mit Spielern wie Ömer Bayram und co reinkam, während ein Diagne gute Pässe, Vorlagen und Flanken genießen durfte.

      Mostafa ist ein guter Stürmer. Ein Stürmer muss in der Nähe des Tores selbst schießen. Ich möchte nicht dass er zum besser stehenden PVA passt, der das Ding Meter weit übers Tor ballert.