Galatasaray

0:5 in Paris! Galatasaray verabschiedet sich mit Klatsche aus Europa

Die enttäuschende Europapokal-Saison bei den Gelb-Roten hat ein Ende gefunden. Beim französischen Serienmeister Paris Saint-Germain setzte es eine deutliche 0:5-Klatsche für die “Löwen”.

Doppelschlag schockt Galatasaray

Die Hausherren waren den Gästen aus Istanbul von Beginn an deutlich überlegen. Bereits nach fünf Minuten hätte Pablo Sarabia die Franzosen in Front bringen können, jedoch war wieder einmal mehr Fernando Muslera zur Stelle. Auf der Gegenseite erspielten sich die Istanbuler kaum Torchancen. Lediglich Ömer Bayram, Mario Lemina und Younes Belhanda versuchten es aus der Distanz, verfehlten das Ziel allerdings allesamt. Mit zunehmender Spielzeit erhöhten die Pariser den Druck und fanden schließlich durch Mauro Icardi die Führung (32.). Kaum zum Wiederanpfiff angesetzt, erhöhten die Gastgeber nur drei Minuten später durch Sarabia (35.) auf 2:0. Völlig geschockt vom Doppelschlag konnten die Türken den 0:2-Rückstand zumindest bis zur Halbzeitpause halten.

Neymar macht nach der Pause alles klar

Ein Aufbäumen im zweiten Durchgang blieb aus. Nur zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff sorgte Neymar mit seinem Treffer für das 3:0 und die endgültige Entscheidung (47.). Anschließend zog Paris Saint-Germain die Handbremse und ließ den Ball laufen. Galatasaray dagegen konnte zu keiner Zeit für Gefahr vor dem gegnerischen Tor sorgen. Schließlich setzten Kylian Mbappé (63.) und Edinson Cavani (84.) per Strafstoß den Schlusspunkt. Mit dem 0:5 verabschiedet sich Galatasaray nach sechs enttäuschenden Partien aus Europa. Mit 1:14 Treffern und lediglich zwei Punkten blieb man deutlich unter den hohen Erwartungen. Paris setzte sich dagegen souverän mit fünf Siegen und einem Remis als Gruppensieger durch (17:2 Tore). Im Parallelspiel konnte Real Madrid einen 3:1-Sieg in Brügge feiern und erreicht als Tabellenzweiter ebenfalls das Champions League-Achtelfinale, während die Belgier in der Europa League überwintern können.

Aufstellungen

Paris Saint-Germain: Sergio Rico, Layvin Kurzawa, Marquinhos, Abdou Diallo, Juan Bernat (75. Thilo Kehrer), Pablo Sarabia, Nianzou Kouassi (75. Marco Verrati), Leandro Daniel Paredes, Kylian Mbappe, Mauro Icardi (67. Edinson Cavani), Neymar

Galatasaray: Fernando Muslera, Mariano, Ryan Donk, Marcao Texeira, Yuto Nagatomo, Mario Lemina, Steven Nzonzi (72. Sener Özbayrakli), Jean Michael Seri (41. Selcuk Inan), Younes Belhanda, Emre Mor (62. Radamel Falcao), Ömer Bayram

Tore: 1:0 Icardi (32.), 2:0 Sarabia (35.), 3:0 Neymar (47.), 4:0 , 5:0 Cavani (84., Elfmeter)

Gelbe Karten: Kurzawa (Paris Saint Germain) – Belhanda, Nzonzi, Inan, Muslera, Lemina (Galatasaray)

Vorheriger Beitrag

Gegen Basel: Trabzonspor will versöhnlichen Abschluss in der Europa League

Nächster Beitrag

EL: Basaksehir mit Endspiel, Besiktas und Trabzonspor mit Abschiedsmatch

Burak Aras

Burak Aras

7 Kommentare

  1. Avatar
    12. Dezember 2019 um 8:57

    Gala ist so peinlich wahnsinn, letzten 34 Spiele in Europa nur 2 Siege geholt !!!! Aus dieser Statistik wird klar, Gala kann nur mit den türkischen Schiedsrichter im Rücken gewinnen, ansonsten läuft da gar nichts.

    Bitte tut der türkischen liga den gefallen und meldet Euch die nächsten 15 Jahre für alle internationallen Spiele ab, das ist ja echt nur noch beschämend.

    • Avatar
      14. Dezember 2019 um 1:18

      Wo du recht hast, hast du recht.

  2. Avatar
    12. Dezember 2019 um 1:32

    Gala hätte beinah gewonnen. War knapp.

  3. Avatar
    11. Dezember 2019 um 23:51

    Mehr als nur verdient. Schade, dass das Ergebnis nicht höher ausgefallen ist. WIe gerne ich alle Spieler bis auf Muslera und Lemina feuern würde…

    • Avatar
      11. Dezember 2019 um 23:52

      sind auch für mich die beiden einzigen die einen positiven eindruck machen nur schade das man lemina nicht behalten kann

    • Avatar
      12. Dezember 2019 um 6:33

      Muslera ist wahrhaftig einer der besten Transfers seid Vereinsgründung.

      Ich kann nur hoffen das Altay Bayindir oder Berke Özer in 2-3 Jahren genauso gut werden wie Muslera, dann haben wir Fenerlis endlich den Jackpot.

  4. Avatar
    11. Dezember 2019 um 23:47

    das was zu erwarten war ist passiert
    es ist einfach eine schande .. nicht das ausscheiden und nicht mal unbedingt das man vierter wurde sondern einfach die art und weise.. wenn ich sehe wie slavia prag sich in der gruppe mit barca inter und bvb geschlagen hat oder piräus etc ..
    will garnicht wissen wie die tordifferenz von gs im europapokal in den letzten 5 jahren oder so aussieht .. einfach eine blamage für gala und als vertreter der türkei
    man kann sich überhaupt nicht mehr darauf freuen wenn es international geht nicht mal europa league hätte ich mir in irgendeiner gruppe hoffnung gemacht ganz ehrlich ..
    du hast international erfahrene spieler du hast einen erfahrenen trainer aber der nichts gebacken bekommt .. seit jahren nicht nur das man immer direkt ausscheidet nein man wird geklatscht egal ob real psg arsenal bvb und gewinnst nicht gegen brügge schalke porto was weiß ich .. aber jedes jahr sich mit terim darauf freuen in der cl zu spielen !!!