Trabzonspor

Ugurcan Cakir: “Wollte schon immer die Nummer 1 sein!”

Mit der Suspendierung von Ex-Trabzonspor-Keeper Onur Kivrak öffneten sich für Youngster Ugurcan Cakir förmlich neue Tore zum Weg des Stammtorhüters der Bordeauxrot-Blauen. Der 22-Jährige wechselte 2016 von Ausbildungsverein 1461 Trabzon zurück zum sechsfachen Meister und kassierte in dieser Saison gerade mal 13 Gegentore in zwölf Süper Lig-Spielen, wobei er vier Partien zu Null meisterte.

„Ich glaube an mich!“

Abgesehen davon schaffte es der in der türkischen Urlaubsstadt Antalya geborene Keeper erstmals in die A-Nationalmannschaft der Türkei. Im Interview mit dem TFF-Magazin „TamSaha“ erläutert Cakir, dass er überglücklich bezüglich seiner Nominierung sei, auch wenn er in den zwei EM-Qualifikationsspielen gegen Albanien und Moldawien nicht in der Startelf stand: „Ich glaube an mich. Das ist die Nationalmannschaft, mir wäre es egal, wenn sie mich einhundert Mal nominieren würden und ich dabei trotzdem nie zum Einsatz käme.“ Interessanterweise spielte der Torhüter von Trabzonspor in seiner Jugend auf ganz anderen Positionen: „Ich habe ein Jahr als Stürmer gedient. Mit 13 spielte ich in der Schulmannschaft, jedoch setzten sie mich im Tor ein, da wir keinen Torwart hatten. So wurde ich von Yamanspor eines Tages entdeckt.“

„Die Jugendakademie ist genial“

Der junge Türke kann nur Gutes bezüglich der Jugendakademie des Schwarzmeerklubs berichten. Besonders stolz ist Cakir, dass viele es aus der eigenen Jugend bis hin zur ersten Mannschaft geschafft haben. „Wirklich jeder war auf seine eigene Art und Weise talentiert. Besonders die in Trabzon geborenen Jungs stachen immens heraus. Trabzons Jugendakademie ist genial. Und ich bin sehr glücklich darüber, dass ich in dieser Akademie aufgewachsen bin. Wir können aber die erfolgreiche Lehranstalt Trabzons nicht nur mit unserer aktuell sehr schlechten Finanzlage begründen. Aber trotzdem konnte ich mich gegen Esteban Alvarado durchsetzen. Ein anderes Beispiel wäre Hüseyin Türkmen, der sich gegen gute Spieler wie Toure und Hosseini durchsetzen konnte.“

Cakir über seine Vorbilder

Auf die Frage, wer das fußballerische Idol des Torhüters sei, nannte Cakir gleich zwei in der Vergangenheit sehr erfolgreiche türkische Torhüter: Tolga Zengin und Onur Kivrak. „Ich war schon immer ein Trabzonspor-Fan. Hierbei waren Tolga und Onur meine Vorbilder. Ich habe ihre Karrieren intensiv mitverfolgt. Tolga beeindruckte mich beispielsweise besonders mit seiner Technik. Und von Onur habe ich im Training viel dazugelernt, wie ich mich zum Beispiel in bestimmten Situationen zu verhalten habe. Auch Hakan Arikan ist ein sehr talentierter Torhüter. Er gab immer alles, um mich bestmöglich auszubilden. Manchmal schrie er mich an, wobei ich aber wusste, dass er es gut mit mir meint. Als Torwart muss man schlau sein. Auch ich versuche als Keeper so schlau wie möglich zu handeln. Es ist sehr wichtig herauszufinden, was der Gegner vorhat, um schnell antizipieren zu können. Auch im Camp der Nationalmannschaft war ich mit vielen gestandenen Profis zusammen und habe vieles dazugelernt.“

Vorheriger Beitrag

Galatasaray: Gerüchte um Babel und Töre

Nächster Beitrag

Dorukhan Toköz: „Ich liebe die Besiktas-Fans!“

s.oezeker

s.oezeker

Redaktion GazeteFutbol

Keine Kommentare

Schreibe ein Kommentar