Süper Lig

Spieler reagieren auf Fortsetzung der Süper Lig “Schützt uns und unsere Familien!“

Die Stimmung in der Süper Lig kippt immer mehr. Wie zuvor berichtet, verkündete TFF-Präsident Nihat Özdemir am vergangenen Dienstag, dass die türkischen Ligen unter Ausschluss der Zuschauer fortgesetzt werden. Enttäuscht über diese Entscheidung, ließen einige Profis über die sozialen Medien ihrem Frust freien Lauf.

Angst um das Wohl der Familien

Eine der ersten Reaktionen kam vom Sivasspor-Mittelfeldspieler Mert Hakan Yandas. Mit dem Hashtag #oynadevam (spiel weiter) und dem Satz „Weil wir keine Familie haben“, ließ der 25-Jährige auf sarkastische Weise seinen Unmut anmerken. Ähnlich kurz meldete sich auch Karim Hafez, der Linksverteidiger von BtcTurk Yeni Malatyaspor, zu Wort. „Die Fortsetzung der Ligen birgt ein enormes Risiko. Bitte schützt uns und unsere Familien“, so der Ägypter.

Yukatel Denizlispor-Spieler Olcay Sahan wies in seiner Meldung auf den notwendigen Körperkontakt im Fußball hin. „Wir Fußballer müssen für Auswärtsspiele die Flughäfen verwenden, in Hotels übernachten und zu Partien antreten. Im Rahmen unserer Arbeit sind wir zu Körperkontakt gezwungen. Auch in den schwierigsten Zeiten werden wir zwar stets unserer Arbeit nachgehen, aber man sollte nicht vergessen, dass auch wir eine Familie haben.“

Werde GF-Patron und bestimme mit …

Warum Patron werden? Hier erfahrt Ihr es!

Reizlose und bedenkliche Partien

Für Bursaspor-Kapitän Selcuk Sahin sei die geplante Fortsetzung der Ligen äußerst bedenklich. In seinem Appell an die Entscheidungsträger bittet er um eine erneute Bewertung der Lage. „Wir respektieren jede Entscheidung unserer Großen. Jedoch ist keine Sportveranstaltung wichtiger als die Gesundheit der Menschen. Wir haben auch Familie und Kinder. Wir haben Bedenken. Es ist schwer, sich unter solchen Umständen auf die Spiele zu konzentrieren. Außerdem haben die Partien ohne Zuschauer keinen Reiz. Es ist bedenklich, dass wir weiter machen, während alle europäischen Ligen ausgesetzt werden.“

Auf den ignoranten Beschluss des türkischen Fußballverbandes reagierte Yekta Kurtulus von Antalyaspor mit einer Aufforderung. „Ich lade diejenigen, die sich für die Fortsetzung der Liga entschieden haben, dazu ein, mit uns im Flugzeug zu reisen, vor den Trainingseinheiten die Hände zu schütteln und in die Umkleidekabine zu kommen.“

Neben den betroffenen Spielern kritisierte auch Kayserispor-Präsidentin Berna Gözbasi diese Entscheidung. „Da die Gefahr durch das Coronavirus ein äußerst ernstes Ausmaß erreicht hat, sollten die Partien in unserem Land, genau wie in vielen anderen Ländern, verschoben werden. Während wir #EvdeKal (bleib zu Hause) sagen, dürfen wir nicht die Fußballspieler oder die Balljungen vergessen.“

Nur einen Klick entfernt: Folgt GazeteFutbol auch auf Instagram!

Vorheriger Beitrag

Fenerbahce bestätigt Gespräche mit Altay-Trainer Yalcin Kosukavak

Nächster Beitrag

Nach TFF-Entschluss: Streiken die Süper Lig-Profis?

Hakan Salman

Hakan Salman

1 Kommentar

  1. Avatar
    18. März 2020 um 17:11 —

    Die ignoranten, welche noch immer glauben, dies sei im Sinne des Fans (bestes Beispiel GS vs BJK am Wochenende) diesen Ligabetrieb weiterlaufen zu lassen wünsche ich natürlich nur das beste! (Sarkasmus off)

    Alle diejenigen, die sich beim Friseur nicht das Gehirn schneiden lassen, bleibt bitte gesund, passt auf euch und eure Familien auf – und hört auf das ganze Klopapier aufzukaufen…. 😉

Schreibe ein Kommentar