Galatasaray

Galatasaray: Heimsieg gegen Benfica Lissabon enorm wichtig

Das Tor von Lukas Podolski beim 2:1-Sieg gegen Benfica Lissabon im Herbst 2015 können wenige vergessen. Der damals 31-Jährige schoss mit einem strammen linken Schuss den Ball zwischen Julio Cesars Beine hindurch zum 2:1-Endstand. Dennoch reichte damals der Sieg über die Portugiesen nicht für den Einzug in die K.o.-Runde der Königsklasse aus. Als Gruppendritter in der Europa League, war dann gegen Lazio Rom im Sechzehntelfinale Endstation.

Hoffnungen ruhen auf Diagne

Besonders in der Hinrunde hatte Galatasaray mit einem Stürmerproblem zu kämpfen. So hatte man manchmal sogar das Gefühl, dass die „Löwen“ nur mit zehn Männern auf dem Platz stehen. Die Gelb-Roten hoffen nun, dass die Winter-Neuzugänge Konstantinos Mitroglou und Mbaye Diagne das Stürmer-Problem lösen. Im Gegensatz dazu läuft es bei den „Aguia Vitoria“ in der Liga nahezu perfekt. 21 Spiele mit 16 Siegen und nur drei Niederlagen – das kann sich sehen lassen. Auch die Angriffsreihe mit Haris Seferovic, Pizzi, Jonas und Rafa Silva weist große internationale Klasse auf. Nur der FC Porto, gegen die Galatasaray zwei Mal in der Gruppenphase der Champions League scheiterte, ist in der Liga NOS Benfica aktuell mit einem Zähler voraus.

Head-to-Head Statistiken

Zwei der letzten drei Duelle verloren die Türken gegen den portugiesischen Rekordmeister. Das letzte Spiel zwischen beiden Teams fand im November 2015 statt und endete 2:1 für die Mannschaft aus Lissabon. Das einzige Tor der „Löwen“ schoss hierbei Podolski in der 58. Spielminute, während Jonas und Luisao für die Portugiesen trafen.


Das Aufgebot von Benfica Lissabon

Tor: Odisseas Vlachodimos, Mile Svilar, Ivan Zlobin

Abwehr: Yuri Ribeiro, Francisco Reis Ferreira, Andre Almeida, Sebastien Corchia, Ruben Dias

Mittelfeld: Andreas Samaris, Florentino Luis, Gedson Fernandes, Franco Cervi, Gabriel, Andrija Zivkovic, Filip Krovinovic, Eduardo Salvio, Rafa Silva

Angriff: Joao Felix, Jota, Haris Seferovic




Vorheriger Beitrag

Caleb Ekuban: „Unsere Fans verwechseln mich mit Onazi!“

Nächster Beitrag

MHK-Boss Yusuf Namoglu tritt zurück!

s.oezeker

s.oezeker

Redaktion GazeteFutbol

1 Kommentar

  1. Avatar
    13. Februar 2019 um 13:27 —

    Genau wie Fener müssen wir eigentlich mit einem guten Ergebnis ins Rückspiel gehen, auswärts werden beide türkischen Teams wenig zu reden haben.
    Ich setze viel auf unsere Fans, wir müssen den Spielern Angst machen und viel Druck ausüben. Ich hab da ein 2-1 im Kopf, hoffe natürlich das wir ohne Gegentor ins Rückspiel gehen.
    Mit einem guten Stürmer wie Diagne haben wir super Chancen, mit einem Eren hätte kein Fan irgendwelche Hoffnungen.

    An das Rückspiel gegen Benfica damals erinnere ich mich ungerne. Da hat ein gewissen Yasin Öztekin es geschafft, den Ball aus 3 Metern am leeren Tor vorbei zu schießen. Das Stadion war fast leer und wir konnten diese Situation nicht für uns ausnutzen…

Schreibe ein Kommentar