Galatasaray

Emre Mor: Warum sein Wechsel zu Inter Mailand scheiterte

Bei seinem ersten Auftritt für die türkische Nationalmannschaft sorgte er für Furore. Schnell waren sich die Fans und Medien einig: Die Türkei hat einen neuen Star für sich gewonnen. Die Rede ist vom heute 22-jährigen Emre Mor. Nach Stationen wie Borussia Dortmund und Celta Vigo, konnte er nun auch bei Galatasaray die Erwartungen nicht erfüllen. Am letzten Tag der Winter-Transferperiode verkündeten die Gelb-Roten seine Leihe an Olympiakos Piräus. Nun hat sich sein ehemaliger Manager Muzzi Özcan mit Details über seinen geplatzten Deal mit Inter Mailand zu Wort gemeldet. Laut italienischen Medien scheiterte der Transfer aufgrund einer Manager-Provision in der Höhe von fünf Millionen Euro.

“Ich habe auf meine Provision verzichtet”

Borussia Dortmund plante nicht mehr mit Emre Mor und wollte ihn verkaufen. Daraufhin arrangierte Özcan ein Angebot von Inter Mailand. Die Italiener boten 15 Millionen Euro und es kam zu einer Einigung. Den weiteren Ablauf erläuterte der Manager wie folgt: „Wir sind nach Mailand geflogen, um die Details zu besprechen. Alles lief problemlos ab und wir unterzeichneten einen Vorvertrag. Emre hätte beinahe das Doppelte verdienen können. Nach den Gesprächen wollten die Verantwortlichen von Inter Mailand einige Tage Zeit.“ Um etwaige Konflikte mit den auferlegten Financial Fairplay-Limitierungen zu verhindern, wollten die Mailänder zuvor den Zahlungsvorgang mit Dortmund besprechen.

Ein paar Tage später erhielt Muzzi Özcan einen überraschenden Anruf von Inter Mailand. Borussia Dortmund verlangte plötzlich eine höhere Ablöse. „Wir setzten uns erneut zusammen. Ich habe auf meine Provision verzichtet, um Änderungen an Emre Mors Vertrag zu verhindern. Dortmund wollte mir ohnehin bereits 15 Prozent von der Ablöse auszahlen. Damit war Inter Mailand einverstanden.“

“Nur Fatih Terim fand lobende Worte”

Vor dem Transfer von Emre Mor erkundigte sich Inter Mailand bei seinen ehemaligen Trainern. Nur eine Person fand dabei lobende Worte: Fatih Terim. Sechs andere sprachen großteils negativ über den talentierten Spieler. „Das kommt bestimmt daher, dass sich Emre Mor für die türkische Nationalmannschaft entschieden hat“, versuchte Özcan die verunsicherten Interessenten zu beruhigen. Emre Mor sei kein perfekter Spieler. Er habe natürlich seine negativen Seiten, aber die positiven würden überwiegen.

Während der Verhandlungen mit Inter Mailand, übernahm Mircea Lucescu den Trainerposten der türkischen Nationalmannschaft. Er organisierte ein Meeting in Düsseldorf, zu dem alle Legionäre geladen waren. „Wir sind alle nach Düsseldorf gereist, aber als wir dort ankamen, war Lucescu nicht vor Ort“, erzählte Özcan. Der stattdessen anwesende Tayfur Havutcu entschuldigte sich für Lucescu und meinte, dass er kurzfristig nach Dortmund musste. „Wenn der Trainer sowieso in Dortmund ist, warum mussten wir dann nach Düsseldorf kommen“, fragte Emre Mor wütend.

“Lucescu wollte, dass Emre Mor sich von mir trennt”

Nach diesem Vorfall war Emre nicht gut auf Lucescu zu sprechen. Tayfur Havutcu versuchte ihn telefonisch zu erreichen, Mor jedoch ignorierte die Anrufe. „Tayfur Havutcu hat mich angerufen und mir mitgeteilt, dass Lucescu mit Emre Mor sprechen will“, so Özcan. Als Lucescu erfuhr, dass Mor vor einem Wechsel zu Inter Mailand stand, wollte er unbedingt mit ihm reden. Da Mircea Lucescu früher Trainer bei den Italienern war, sah Muzzi Özcan dies als Vorteil.

„Emre Mor hat sich sehr lange mit Lucescu unterhalten. Im Endeffekt wollte Lucescu, dass Emre Mor sich von mir trennt.“ Kurz darauf beendete Mor das Managementverhältnis mit Muzzi Özcan. Er gab ihm die Schuld für den gescheiterten Transfer zu Inter Mailand. Der überraschte Özcan antwortete: „Bist du verrückt geworden? Wir haben die Unterschriften. Ich würde nie für meine eigenen Zwecke oder Geld deine Karriere aufs Spiel setzen.“ Auf die Frage hin, wer ihm so etwas erzählte hätte, meinte Emre Mor, dass es Mircea Lucescu war.

Vorheriger Beitrag

Buhlt Arsenal um türkischen U21-Nationalspieler Orkun Kökcü?

Nächster Beitrag

Özyakup: "Spieler in der Türkei sind alle verwöhnt!"

Hakan Salman

Hakan Salman

4 Kommentare

  1. Avatar
    7. Februar 2020 um 10:52 —

    Emre Mor wurde zu früh wie ein König verehrt, ohne das er was geleistet hat. Typisch Türkei.

    Emre ist ein Hoffnungsloser Fall.
    Den kannste in die Tonne kloppen.

  2. Avatar
    6. Februar 2020 um 16:58 —

    Emre Mor ist was für die holländische Liga. Da spielen sehr viele Junge leute, da wird schneller Fußball und nicht “Mauerfussball” wie in der Türkei gespielt.
    In Griechenland wird er kein Erfolg haben, Piräus ist von der Mentalität, den Fans, Medien usw. genau wie GS,FB,BJK…

  3. Avatar
    6. Februar 2020 um 11:57 —

    Naja ein Wechsel zu Inter hätte nichts an seiner Karriere verändert. Wahrscheinlich hätte ihn Inter zu einem italienischen Verein verliehen für 2 Jahre, was nicht unüblich ist in dem Land. So war es auch bei Salih Ucan.
    Ich hatte es schon unter den anderen Artikeln geschrieben, Emre muss wieder klein anfangen und in ein Land, wo er einfach in Ruhe 20-30 Spiele absolvieren kann, ohne das die Medien ihn nerven.
    Das seine Karriere zu Ende sein soll, daran glaub ich nicht. Er ist immer noch 22 Jahre alt und kann vielleicht einen passenden Klub in der Zukunft finden.

    Oder er kann den Weg wie Freddy Adu gehen, das ehemalige Wundertalent aus USA. Der ist mittlerweile 30 Jahre alt, vereinlos und wechselte Jahr für Jahr die Vereine und die Länder, so kann ich mir das auch bei Mor auch vorstellen.

  4. Avatar
    6. Februar 2020 um 9:03 —

    Jemand der lieber sinnlos dribbelt statt freistehende Mitspielern den Ball zuzuspielen und Training für Playstation schwänzt etc…. und auch sonst eigtl nichts liefert ausser Streitereien mit anderen Spielern….
    Was sollen die Trainer da über ihn sagen!? jedes lobende Wort wäre eine Lüge, aber damit hat Fatih Terim kein Problem.
    Zu sagen, man hat nur negatives über ihn zu sagen, weil er Türke ist, ist einfach nur Schwachsinn.

    Und zudem ist der Junge eindeutig dumm.

Schreibe ein Kommentar