BesiktasTrabzonspor

EL: Die Gegner von Besiktas, Trabzonspor und Basaksehir im Kurzporträt

Die Auslosung der UEFA Europa League-Gruppen in Monaco ist für die türkischen Vertreter ein Segen und Fluch zugleich. Erneut bekommen die Türken die Chance ihr Können auf der europäischen Bühne gegen namhafte Gegner unter Beweis zu stellen. Jedoch ist ein gutes Abschneiden in der Gruppenphase nicht nur für die Vereinskassen, sondern auch für die UEFA-5-Jahreswertung zwingend notwendig. Derzeit belegt die Türkei hinter der Ukraine und Belgien den zehnten Platz. Werfen wir einen kleinen Blick auf die UEFA Europa League Gegner der Türken.


Gruppe K – Besiktas

Sporting Braga setzte sich in den Europa League Playoffs gegen Spartak Moskau durch und sicherte sich so den Einzug in die Gruppenphase. Die Portugiesen belegen aktuell in der heimischen Primeira Liga den sechsten Platz, nachdem sie in den letzten zwei Ligaspielen nicht über eine Niederlage (1-2 gg. Sporting Lissabon ) und ein Remis (1-1 gg. Gil Vicente) hinauskamen. Ein Blick in die Vereinshistorie verrät jedoch, dass Sporting Braga regelmäßig in den europäischen Wettbewerben vertreten ist. Dem Verein gelang 2011 sogar der Einzug ins Finale der Europa League. Damals verlor man das portugiesische Duell gegen den FC Porto mit einem 0:1-Endstand. Ein Jahr später musste man sich im selben Wettbewerb Besiktas geschlagen geben.

Die Wolverhampton Wanderers oder kurz „Wolves“ genannt, stiegen im April 2018 in die Premier League auf. In den Playoffs schleuste der Cheftrainer Nuno Espirito Santo seine Elf nicht nur gegen den FC Turin in die Gruppenphase der Europa League – auch in der höchsten englischen Spielklasse hat der Underdog bereits drei Remis auf dem Konto und belegt aktuell Rang 15. Gegen Manchester United gab man sich ebenfalls keine Blöße.

Slovan Bratislava rutschte mit viel Glück an dem griechischen Topklub POAK vorbei in die Europa League-Gruppenphase. Der slowakische Rekordmeister setzte sich beim Aufeinandertreffen gegen die Griechen (1:0, 2:3) mit mehr Auswärtstoren durch. In der Fortuna Liga belegt die Sevela-Elf den ersten Platz. Mit beachtlichen vier Siegen und einem Remis ist der Einstieg in die Saison 2019/20 perfekt geglückt.


Gruppe J – Istanbul Basaksehir

Basaksehir zog mit Mönchengladbach und der AS Roma ein schweres Los. Die „Giallorossi“ gewannen zuletzt in der Saison 2015/16 die Primavera-Meisterschaft. Seither haben sie in der heimischen Liga das Nachsehen und schwelgen in Erinnerungen an alte glorreiche Tage. Mit dreizehn UEFA Champions League- und 17 UEFA-Europa League-Einsätzen gehören sie zu den Schwergewichtlern der Gruppe J. Das Schwächeln in der heimischen Liga darf nicht über die letztjährige Leistung der „Giallorossi“ hinwegtäuschen, als man bis ins Achtelfinale der UEFA Champions League einzog. In der Saison 2017/18 erreichte Roma sogar das Halbfinale der UEFA Champion League. Unter Trainer Paulo Fonseca will man an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen. Spannend wird auch der Auftritt des türkischen Legionärs Cengiz Ünders gegen Basaksehir.

Mönchengladbach ist das zweite Schwergewicht der Gruppe J. Die Gladbacher belegten in der vergangenen Saison den fünften Platz in der Bundesliga und qualifizierten sich somit direkt für die Gruppenphase der Europa League. Ein Remis gegen Schalke und ein Sieg gegen Mainz 05 darf als guter Start in die Saison 2019/20 gewertet werden. International hat man auch einiges auf dem Kerbholz. Zuletzt erreichte Mönchengladbach in der Saison 2016/17 die Champions League-Gruppenphase, wo man jedoch schnell das Handtuch werfen musste. In der Europa League lief man sich warm und wurde im Achtelfinale rausgeworfen. Anders als damals schielen die Borussen auf die Tabellenspitze in der Gruppenphase. Um dies zu bewerkstelligen transferierte der Verein Neuzugänge im Wert von 45,15 Mio €. Insgesamt weist Mönchengladbach 14 Europa League- und acht UEFA-Champions League-Einsätze auf.

Wolfsberger AC – ein österreichischer Underdog mit großen Zielen. Der Aufstieg in die höchste österreichische Spielklasse gelang den Schwarz-Weißen 2012/13. Vergangene Saison wurde man unter Trainer Mohamed Sahli in der österreichischen Fußball-Bundesliga Tabellendritter und qualifizierte sich direkt für die Europa-League-Gruppenphase. Sahli musste im Sommer seinen Platz räumen und als Nachfolger entschied sich der Vorstand für Gerhard Struber. Die letzten Begegnungen in der heimischen Liga gewann man gegen SCR Altach (5:2) und Mattersburg (5:0) mit Bravour. Der Wolfsberger AC blickt lediglich auf zwei UEFA Europa League-Spiele zurück. Die 0:5 Klatsche gegen Borussia Dortmund dürfte sich tief in die Köpfe der Funktionäre eingebrannt haben.


Gruppe C – Trabzonspor

FC Basel 1893 – ein Dauergast in den europäischen Wettbewerben mit Offensivproblemen. Der Halbfinalist der Europa League 2012/13 dürfte bei dem Gedanken an Trabzonspor keine Freudensprünge machen. Der schweizer Vizemeister schied mit 1:3-Endstand in der dritten Champions League-Qualifikationsrunde gegen LASK aus dem Rennen aus. Aktuell belegt das Team von FC-Trainer Marcel Koller den zweiten Platz in der Schweizer Super League und blickt auf vier Siege und eine Niederlage in der laufenden Saison zurück. Dennoch haben die Baseler in der Offensive seit dem Wechsel von Albian Ajeti zu West Ham United und der Gehirnerschütterung von Ricky van Wolfswinkel personelle Probleme. Basel verzeichnet in seinem Portfolio satte 21 Einsätze in der Champions League und weitere 16 Einsätze in der Europa League. Dem 20-fachen Schweizer Meister sind die Türken im Grunde unbekannt, denn zu lange liegen die Spiele gegen Malatyaspor im Jahre 2003 und Antalyaspor 1996 zurück. Basel gewann beide Partien.

FK Krasnodar – die Niederlage aus der Champions-League-Qualifikationsrunde steckt den Russen noch tief in den Knochen. Olympiakos Piräus überrollte die Matveev-Elf in beiden Spielen mit einem Gesamtergebnis von 1:6. Letztes Jahr brachte es der FK Krasnodar in der Premjer Liga auf Platz drei. In der aktuellen Saison führen sie die Tabelle punktgleich mit Spartak, Rostow, Lok Moskau und Zenit an. Die Russen sind in den vergangenen fünf Jahren Dauergast in der UEFA Europa League. So gelang es ihnen beispielsweise in der Saison 2016/2017 und in der Saison 2018/19 das Achtelfinale zu erreichen. Insgesamt verzeichnet Krasnodar sechs UEFA Europa League- und eine Champions League-Teilnahme.

Getafe CF – auch „Azulones“ gerufen, qualifizierte sich direkt für die Gruppenphase der UEFA-Europa League. In der Saison 2018/19 schafften es die „Azulones“ den fünften Tabellenplatz der LaLiga zu erobern. In der aktuellen Saison hingegen muss sich Getafe mit Platz 13 zufriedengeben, nachdem man sich im Auftaktspiel gegen Atletico Madrid (0:1) eine Niederlage einhandelte und gegen Ath. Bilbao (1:1) nur ein Remis erspielen konnte. Der spanische Club konnte zuletzt in der Saison 2010/11 in die Gruppenphase der UEFA-Europa League einziehen. Man qualifizierte sich seither nicht mehr für die europäischen Wettbewerbe. Insgesamt weisen die „Azulones“ drei Europa League-Teilnahmen in ihrer Vereinshistorie auf.


Spieltermine Gruppe K, Besiktas

19. September, Donnerstag
Slovan Bratislava-Besiktas

3. Oktober, Donnerstag
Besiktas-Wolverhampton Wanderers

24. Oktorber, Donnerstag
Besiktas-Braga

7. November, Donnerstag
Braga-Besiktas

28. November, Donnerstag
Besiktas-Slovan Bratislava

12. Dezember, Donnerstag
Wolverhampton Wanderers-Besiktas


Spieltermine Gruppe J, Medipol Basaksehir

19. September, Donnerstag
Roma-Basaksehir

3. Oktober, Donnerstag
Basaksehir-Borussia Mönchengladbach

24. Oktorber, Donnerstag
Basaksehir-Wolfsberger

7. November, Donnerstag
Wolfsberger-Basaksehir

28. November, Donnerstag
Basaksehir-Roma

12. Dezember, Donnerstag
Borussia Mönchengladbach-Basaksehir


Spieltermine Gruppe C, Trabzonspor

19. September, Donnerstag
Getafe-Trabzonspor

3. Oktober, Donnerstag
Trabzonspor-Basel

24. Oktorber, Donnerstag
Trabzonspor-Krasnodar

7. November, Donnerstag
Krasnodar-Trabzonspor

28. November, Donnerstag
Trabzonspor-Getafe

12. Dezember, Donnerstag
Basel-Trabzonspor

Vorheriger Beitrag

Wegen Regelwidrigkeiten: Fenerbahce will Antrag auf Spielwiederholung beim TFF stellen – Besiktas wohl auch

Nächster Beitrag

Statistiken: Alle türkischen Champions League-Teilnehmer

Tugrul Göv

Tugrul Göv

1 Kommentar

  1. Avatar
    31. August 2019 um 11:26

    Ich wünsche allen türkischen Vertretern, dass es Ihnen gelingt in die KO Phase einzuziehen. Natürlich, Başakşehir hat mit der Roma eine harte Nuss zu knacken und Trabzonspor und Beşiktaş sind Wundertüten (irgendwo zwischen Weltklasse und Kreisliga) – aber ganz ehrlich… wenn unsere Saison Plazierten 2 bis 4 aus den Gruppen nicht mindestens unter die ersten beiden Plätze liegen dann ist ein sehr deutliches Indiz dafür wo unser nationaler Fußball tatsächlich liegt. Das müssen wir schaffen… mit allen Dreien… Insallah