FenerbahceSüper Lig

Diagne: „Ich bin der beste Fußballer der Türkei!“

Im Jahre 2013 wagte der italienische Klub Juventus Turin einen mutigen Schritt. Sie transferierten einen jungen Stürmer aus der vierten italienischen Liga für eine Ablösesumme von 100.000 Euro. Der junge Senegalese schaffte es jedoch nie sich durchzusetzen und wurde bis zum Jahre 2015 mehrmals zu zweitklassigen Vereinen abgeschoben, bis ihn schließlich der ungarische Erstligist Ujpest FC für eine Ablösesumme in Höhe von 1,15 Millionen Euro transferierte. Heute geht der mittlerweile 27-Jährige für Kasimpasa auf Torjagd – und sorgt in der Süper Lig für mächtig für Furore!

Diagne: „Ich bin der beste Fußballer der Türkei!“

Die Rede ist von keinem geringeren als Mbaye Diagne. Mit ganzen 14 Toren in den letzten 13 Spielen katapultierte der in der senegalischen Millionenmetropole Dakar geborene Angreifer sein Team auf den zweiten Platz der Süper Lig. Im Gespräch mit der türkischen Presse bewertete Diagne seine aktuelle Topform. Dabei zeigte sich der Senegalese sehr selbstbewusst, wenn nicht sogar etwas überheblich. „Ich habe solch eine Leistung von mir erwartet. Meine Tore kommen aber auch dank der Leistungen meiner Mitspieler. Für mich persönlich ist dieser Leistungsaufschwung also keine große Überraschung. Ich bin derzeit der beste Fußballer der Türkei.“

„Möchten gegen Fenerbahce gewinnen“

Am Montag steht für seine Mannschaft das schwere Auswärtsspiel gegen Vizemeister Fenerbahce an. Diagne scheinen die drei Punkte gegen die derzeit eher formschwachen Gelb-Marineblauen von großer Bedeutung zu sein. „Wir möchten alles geben und gegen Fenerbahce als Sieger vom Platz gehen. Hierbei ist es irrelevant, ob ich treffe oder nicht. Viel wichtiger ist die drei Punkte, die wir derzeit dringend benötigen, mit nach Hause zu nehmen.“

„Habe King Kong nachgemacht“

Beim 3:0-Heimsieg über Evkur Yeni Malatyaspor zog sich der Goalgetter nach seinem zweiten Tor eine King Kong-Maske über den Kopf. Er erklärt den Torjubel mit seiner Vorliebe zur fiktiven Affenkreatur. „Der Torjubel war natürlich vorher schon so geplant. Ich habe King Kong nachgemacht. Er ist der König der Tierwelt. Auch ich wollte auf diesem Weg zeigen, dass ich auf dem Platz das Sagen habe. Ich werde so etwas aber nicht mehr machen, da ich sonst immer und immer wieder Gelb sehen würde. Ich habe aber eine weitere Überraschung, wenn ich das nächste Mal treffe. Lasst euch überraschen.“

Vorheriger Beitrag

Caleb Ekuban: „Widme den Treffer meiner Mutter!"

Nächster Beitrag

Caglar Söyüncü über Cenk Tosun und die Bundesliga

s.oezeker

s.oezeker

Redaktion GazeteFutbol