Fenerbahce

Ali Koc: “Wollten eigentlich einen Stürmer verpflichten!”

Bei der gestrigen Ratssitzung der Gelb-Marineblauen erläuterte Präsident Ali Koc interessante Daten und Fakten bezüglich der Vergangenheit sowie der Zukunft des 19-fachen Meisters. Seiner Meinung nach passen die aktuellen Resultate der „Kanarien“ nicht zum Image des Klubs. „Schlechte Ergebnisse passen keinesfalls zu Fenerbahce. Der aktuelle Zustand ist schlichtweg inakzeptabel. Egal was die Medien behaupten, wir haben aktuell gar kein schlechtes Team. Die Ereignisse in den ersten 17-18 Wochen sind außergewöhnlich. Und ich bin mir sicher, dass wir diesen außergewöhnlichen Zustand schnell hinter uns lassen werden, um besonders auf psychischer Ebene wieder stabil zu werden. Dieses Team ist ein sehr gutes Team. Das werdet ihr in der zweiten Saisonhälfte sehen.“

„Wollten eigentlich einen Stürmer verpflichten“

Koc erklärte weiter, dass das Team unter Trainer Ersun Yanal eine sehr intensive Winterpause hinter sich habe, Transfers im Winter zudem eine große Herausforderung seien. „Auf den Wunsch unseres Trainers hin haben wir fünf Transfers getätigt. Eine bestimmte Position konnten wir jedoch nicht besetzen. Es handelt sich hierbei um die Position des Stürmers. Ich hoffe, dass wir in der kommenden Transferphase auch diesen Bereich verstärken werden. Bei uns herrscht eine richtige Transferpolitik. Auch im Sommer haben wir diese Art der Politik angewandt, jedoch haben wir nicht die gewünschte Qualität gefunden. Hierbei müssen wir selbstverständlich stets ein Auge auf die Finanzlage werfen. Wir haben Spieler verpflichtet, die ein junges Alter aufweisen und in den kommenden Jahren aufgrund ihres großen Potentials aus ökonomischer Sicht unserem Verein behilflich sein werden. Dabei haben wir besonders auf türkische Spieler gesetzt, da wir demnächst eine verschärfte Ausländerregelung erwarten. Schlussendlich konnten wir nur drei Spieler in die UEFA-Liste hinzufügen. Das war eine schwere Entscheidung, welche wir jedoch letzte Nacht treffen mussten.“

„Müssen ein Plus von 60 Millionen Euro aufweisen“

Auch über das noch kürzlich stattgefundene Treffen mit der UEFA berichtete der 51-jährige Klubboss: „Bezüglich des Financial Fairplays wurde uns erklärt, dass wir bis Mai ein Plus von 60 Millionen Euro aufweisen müssen, um die Vertragsbedingungen regelgerecht zu erfüllen. Das ist selbstverständlich nicht möglich. Wir haben ihnen jedoch erläutert, dass es Alternativen gibt. Unter anderem haben wir versucht ihnen unsere Kapitalerhöhung als Einkommen darzulegen. Wir haben diesen Weg mit allen Risiken, die dazugehören, eingeschlagen. Größere Kämpfe hat jeder in seinem Leben. Wir haben Träume für diesen Klub. Träume, die die Zukunft von Fenerbahce retten. Um diese Träume zu erfüllen werden wir das für uns Richtige tun.“

Vorheriger Beitrag

Besiktas droht nach "Bild+"-Artikel mit rechtlichen Schritten

Nächster Beitrag

Shinji Kagawa mit perfektem Einstand bei Besiktas-Schützenfest!

s.oezeker

s.oezeker

1 Kommentar

  1. 3. Februar 2019 at 22:19 —

    Unser Ex Sportdirektor Giuliano:
    Ich hatte damals (2015) alles für einen Kante Transfer eingefädelt, aber Aziz Yildirim hat Ozan Tufan geholt…

    https://m.aksam.com.tr/spor/giuliano-terraneo-ben-kantenin-isini-bitirmistim-ama-aziz-yildirim-ozan-tufani-aldi/haber-819539

Schreibe ein Kommentar